merken
PLUS Kamenz

So läuft es trotz Corona im Kamenzer Stadttheater

Nach der Zwangspause hat jetzt die neue Spielzeit begonnen - mit weniger Plätzen, aber ohne Maskenpflicht. Was Zuschauer erwartet.

Freuen sich, dass im Stadttheater Kamenz die neue Saison beginnen konnte: David Kliemann, der als Sachgebietsleiter in der Stadtverwaltung unter anderem für Veranstaltungen zuständig ist, und Odette Künstler, Sachbearbeiterin für kulturelle Aufgaben.
Freuen sich, dass im Stadttheater Kamenz die neue Saison beginnen konnte: David Kliemann, der als Sachgebietsleiter in der Stadtverwaltung unter anderem für Veranstaltungen zuständig ist, und Odette Künstler, Sachbearbeiterin für kulturelle Aufgaben. © Archivfoto: Matthias Schumann

Kamenz. Endlich wieder Kultur in der Lessingstadt! Endlich wieder Theater im Stadttheater! Was viele lange erhofften, ist mit der kürzlich erfolgten Saisoneröffnung Wirklichkeit  geworden. Das Stadttheater darf nach der Corona-Pause wieder öffnen. "Mit neuen Abstands- und Hygieneregeln dürfen bis zu 150 Gäste je Aufführung in den Genuss von Kabaretts, Kleinkunst, Dia-Vorträgen und Konzerten kommen", informiert die Stadtverwaltung.  Grundlage dafür ist ein mit dem Gesundheitsamt abgestimmtes Hygienekonzept.

Doch besonders groß war der Ansturm auf die dezimierten Sitze bislang nicht. Grund dafür ist vor allem die Unsicherheit des Publikums. Und dass viele potenzielle Gäste noch gar nicht wissen, dass das Stadttheater trotz Corona-Krise in seine neue Spielzeit gestartet ist. Das Team um David Kliemann, der in der Verwaltung als Sachgebietsleiter für Stadtmarketing, Tourismus und Veranstaltungen zuständig ist,  gibt sich alle Mühe, um Werbung zu machen. Denn immerhin sind 19 Veranstaltungen bis Mai bereits jetzt fest unter Vertrag. 

Wandern
Schritt für Schritt
Schritt für Schritt

Gerne an der frischen Luft und immer in Bewegung? Wanderwege, Tipps und Tricks finden Sie hier.

Viele Besucherstühle bleiben leer

Bisher gastierte beispielsweise schon das Dresdner Brettl vom Theaterkahn. In der Inszenierung von "Dieter und der Wolf" glänzte Schauspieler Peter Flache. Über die knapp 70 Zuschauer freuten sich Organisatoren und Akteure sichtlich. Somit schnitt die Aufführung in Kamenz gar nicht so schlecht ab...

Doch darauf wollen sich die Macher hinter den Kulissen nicht  ausruhen. Denn sie sind auch in der Kleinstadt ein volleres Haus gewohnt. In normalen Zeiten passen inklusive Rang etwa 240 Zuschauer in den Saal des Stadttheaters. Jetzt läuft massiv die Werbung für die Kultur in der Stadt an. Auch unter veränderten Bedingungen ist einiges drin.

Garderobe geschlossen, Bar geöffnet

Aber dabei gibt es einige Dinge zu beachten: Im Haus befinden sich überall Verhaltenshinweise, und es gibt mehrere Desinfektionsspender. Die Garderobe bleibt bis auf Weiteres geschlossen, sodass die Besucher Jacken und Mäntel mit an den Platz nehmen. Beim Kauf der Eintrittskarten werden an der Theaterkasse und im Vorverkauf in der Kamenz-Info persönliche Daten der Besucher aufgenommen, um bei Bedarf im Falle von Corona-Infektionen die Kontakte nachverfolgen zu können.

Maskenpflicht besteht nicht. Allerdings wird empfohlen, Mund-Nasen-Bedeckungen bis zum Sitzplatz zu tragen oder auch, wenn nicht ausreichend Abstand im Foyer oder in den Toiletten eingehalten werden kann. Die Getränkeversorgung vor der Veranstaltung und in der Pause ist  weiterhin gesichert. Und es besteht sogar die Erlaubnis, die Getränke am Platz im Theatersaal einzunehmen. Der Eingang und der Ausgang sind voreinander getrennt, und Technik sorgt für eine gute Belüftung. 

Tänzer brauchen ausgeklügeltes Konzept

In Krisenzeiten ist auch die Buchung von Künstlern nicht so einfach. Einige Vorstellungen oder Konzerte mussten kurzfristig verschoben werden. Zum Beispiel der Auftritt von Liedermacher Hans-Eckart Wenzel  vom Oktober in den Januar 2021.  Der Verein "Kamenz can Dance" überlegt schon länger, ob die geplanten Aufführungen im Herbst stattfinden. Da pro Veranstaltung nur maximal 150 Tickets verkauft werden können, steht so manches Mal auch die Frage, ob Projekte finanziell umsetzbar sind. Der Tanzverein muss außerdem ein ausgeklügeltes Hygienekonzept vorlegen, um die vielen Tänzerinnen und Tänzer beteiligen zu können.

Nächste Termine:
9. Oktober, 20 Uhr: Kabarett mit Peter Vollmer „Er hat die Hosen an - Sie sagt ihm, welche“
25. Oktober, 15.30 Uhr: Herbstkonzert mit dem Blasorchester der Lessingstadt Kamenz
Tickets: Kamenz-Info, Schulplatz 5, Telefon 03578 379205

www.stadttheater-kamenz.de

Mit dem kostenlosen Newsletter „Kamenz kompakt“ starten Sie immer gut informiert in den Tag. Hier können Sie sich anmelden.

Mehr Nachrichten aus Bautzen lesen Sie hier.

Mehr Nachrichten aus Bischofswerda lesen Sie hier.

Mehr Nachrichten aus Kamenz lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Kamenz