merken

Gegen den Strom: Frauen im MINT-Bereich

Frauen müssen im MINT-Bereich oft gegen den Strom schwimmen. Warum ist der Weg immer noch so schwierig?

Um Schülerinnen für den MINT-Bereich (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik) zu begeistern, ist oft eine Extraportion Engagement nötig.
Um Schülerinnen für den MINT-Bereich (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik) zu begeistern, ist oft eine Extraportion Engagement nötig. © AdobeStock/Melinda Nagy (Symbolfoto)

In der Naturwissenschaftlichen Forschungswerkstatt der Universität Leipzig werden Schülerinnen dazu ermuntert, Physik zu studieren. Das Handwerkerinnenhaus Köln ermutigt Mädchen, den Spaß einer Ausbildung zu entdecken. Die Hochschule Offenburg ermöglicht berufstätigen Frauen den (Wieder)-Einstieg ins Ingenieurstudium. Drei von vielen MINT-Angeboten in Deutschland auf dem Internetportal komm-mach-mint.de.

Ermuntern, ermutigen, ermöglichen - in Deutschland strengt man sich gehörig an, Schülerinnen und junge Frauen für MINT-Fächer und Ausbildungen zu begeistern. MINT steht für Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik: Wer in diesen Fachbereichen eine Ausbildung oder ein Studium absolviert, hat in der Regel ausgezeichnete Chancen auf dem Arbeitsmarkt.

Elbgalerie Riesa
Hier macht Shoppen glücklich!
Hier macht Shoppen glücklich!

"Alles bekommen. In Riesa." – dieses Motto lebt die Elbgalerie Riesa.

Netzwerkstrukturen sollen unterstützen

Ein krisensicherer Job und gute Verdienstmöglichkeiten sind eigentlich starke Argumente. Warum machen immer noch mehr Männer als Frauen in MINT-Branchen Karriere? 

"Klischees und gesellschaftliche Stereotype halten sich hartnäckig", sagt Nicole Hoffmeister-Kraut (CDU), Wirtschaftsministerin in Baden-Württemberg. "Viele Berufsbilder werden als 'Männerberufe' angesehen. Oft fehlt es an bekannten weiblichen Vorbildern in MINT-Berufen, mit denen sich Mädchen und Frauen identifizieren
können."

Das Land setzt auf die Initiative "Frauen in MINT-Berufen", die Mädchen und Frauen in ihrer Berufsentscheidung bestärken und sie auf ihrem Weg in die technische Arbeitswelt begleiten will. 55 Partner, unter anderem Hochschulen, Unternehmen und Verbände, sind beteiligt.

Sich selbst ausprobieren und erproben

Hoffmeister-Kraut zufolge ist das Projekt erfolgreich. Ein entscheidender Faktor sei, dass Frauen und Schülerinnen die Möglichkeit erhalten, MINT-Bereiche umfassend kennenzulernen: "Es ist wichtig, einen Eindruck davon zu bekommen, welche Berufsbilder es heutzutage gibt, und dann vor allem, dass man sich selbst auch in solchen Berufen sehen kann." 

Mädchen und Frauen seien stärker an den gesellschaftlichen und nicht nur an den funktionalen Bezügen von Technik interessiert. Dafür brauche es geschlechtergerechte didaktische Zugänge, MINT-Lerninhalte sollten Alltags- und Lebensweltbezüge herstellen.

Erfolg soll nicht von Anpassungsfähigkeit abhängen

Wie es deutschlandweit vorangeht mit den Frauen und MINT, dokumentiert die Webseite komm-mach-mint.de: Waren es im Jahr 2008 circa 10 Prozent Frauen im Studium der Elektrotechnik, stieg der Anteil 2018 auf 17 Prozent. Im Fach Informatik kletterte der Anteil der Studentinnen von 18 auf 24 Prozent. 

"Wir registrieren ein deutliches Vorangehen, doch die Erwartung, dass sich schnell etwas ändert, kann nicht erfüllt werden", sagt Barbara Schwarze, Professorin für Gender und Diversity Studies und Vorstandsvorsitzende des Kompetenzzentrums Technik-Diversity-Chancengleichheit.

Dort bündelt der Nationale Pakt für Frauen in MINT-Berufen seit 2008 die Initiativen und Einzelprojekte. "Anfangs wurde von den Mädchen und Frauen verlangt, dass sie sich von Männern dominierten Strukturen anpassen sollten, um erfolgreich zu sein", sagt Schwarze. "Inzwischen gehen wir davon aus, dass sich der gesamtgesellschaftliche Ansatz ändern muss."

Schwimmen gegen den Strom: Strukturen ändern sich nur langsam

Das sieht auch Wolfgang Gollub so. Er ist beim Arbeitgeberverband Gesamtmetall für die Nachwuchssicherung zuständig und beobachtet bei Ingenieurinnen, "dass sie ausdauernd noch gegen den Strom schwimmen müssen". Nicht etwa, weil Männer ihnen mit böser Absicht Steine in den Weg legen. Sie treffen sowohl im Studium wie auch später in der Berufswelt auf etablierte Strukturen, die sich nur langsam ändern.

Rollenvorbilder haben sich dabei als hilfreich erwiesen, Rollenstereotype hingen halten sich leider hartnäckig. Das beginnt im Elternhaus und setzt sich in Kitas fort, wo meist weiblichen Kräften die Betreuung obliegt. Erzieherinnen haben sich bewusst für einen sozialen (und gegen einen technischen) Beruf entschieden.

"Da sind kaum Berührungspunkte mit Technik vorgesehen", sagt Wolfgang Gollub. "Natürlich sollen Kinder in der Kita basteln, spielen und klettern. Aber sie sollen auch in Berührung mit Technik kommen dürfen. Wir können noch mehr Optionen schaffen und den Bildungsbereich erweitern."

Selbstbewusstsein von Mädchen stärken

Später im Teenageralter haben technikinteressierte Mädchen unter Umständen einen schweren Stand. Oft haben die Mädchen das Gefühl, sie müssten sich für ihr Interesse entschuldigen oder erklären. Gendersensible Didaktik in den Schulen kann dieses Selbstbewusstsein stärken.

Denn Mädchen schätzen sich selbst in naturwissenschaftlichen Fächern oft schlechter ein, als sie sind. Manchmal sind es kleine Stellschräubchen, an denen man drehen kann. 

Etwa bei der Fragestellung bei naturwissenschaftlichen Experimenten. Schülerinnen wollen den Roboter vielleicht nicht unbedingt als Fußballspieler programmieren. Aber wenn sie ihn in eine spannende Geschichte einbauen und dazu eine gute Choreographie bringen können, sind sie enthusiastisch dabei. (dpa/tmn)

Mehr zum Thema