SZ + Dippoldiswalde
Merken

Schmuggel-Hengst Nero wohnt jetzt im Osterzgebirge

Zöllner stoppten im März einen illegalen Pferdetransport auf der A17. Die Tiere wurden versteigert. Wie geht es ihnen jetzt?

Von Jörg Stock
 5 Min.
Teilen
Folgen
"Hier geht es ihm gut." Paula Liebig (37) mit ihrem Neuzugang Nero. Die Reittrainerin aus Oberfrauendorf hat den Schmuggel-Hengst von der Autobahn beim Landratsamt ersteigert.
"Hier geht es ihm gut." Paula Liebig (37) mit ihrem Neuzugang Nero. Die Reittrainerin aus Oberfrauendorf hat den Schmuggel-Hengst von der Autobahn beim Landratsamt ersteigert. © Karl-Ludwig Oberthür

Nero wiehert und stampft mit den Hufen. Paula Liebig, seine zierliche Chefin, muss fest zupacken, um ihn unter Kontrolle zu halten. Womöglich liegt der Duft einer rossigen Stute in der Luft. Dabei ist Nero kein Hengst mehr, sondern ein Wallach. Neulich war Kastration. Doch bis das hengstische Gehabe sich verliert, sagt sie, wird es noch einige Tage dauern.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?
Monatsabo abschließen & flexibel bleiben
30 Tage für 1,99€
danach 9,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Flexibel kündbar
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Unsere Empfehlung
Jahresabo abschließen & dauerhaft sparen
30 Tage für 1,99€
danach 7,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Danach monatlich 20% sparen
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Sind Sie Student/in? Hier Vorteil sichern!