merken
Feuilleton

Ex-Spiegel-Chef wechselt zum MDR

Printjournalist Klaus Brinkbäumer ist neuer Programmdirektor in Leipzig. Sein Vorgänger, Wolf-Dieter Jacobi, ging überraschend.

Klaus Brinkbäumer, ehemaliger Chefredakteur des Nachrichtenmagazins Der Spiegel.
Klaus Brinkbäumer, ehemaliger Chefredakteur des Nachrichtenmagazins Der Spiegel. © dpa

Leipzig. Der frühere „Spiegel“-Chefredakteur Klaus Brinkbäumer kommt zum MDR. Der Rundfunkrat des Senders wählte den 53-Jährigen am Montag zum neuen Programmdirektor in Leipzig.

Das Gremium folgte damit einem Vorschlag von Intendantin Karola Wille. Zudem wurde ein zweiter Spitzenposten neu besetzt: Jana Brandt, bisherige Fernsehfilm-Chefin, übernimmt die Leitung der Programmdirektion in Halle. Beide treten ihre Posten zum 15. Januar 2021 an.

Wandern
Schritt für Schritt
Schritt für Schritt

Gerne an der frischen Luft und immer in Bewegung? Wanderwege, Tipps und Tricks finden Sie hier.

Die Stelle in Leipzig wurde im Sommer überraschend frei, als bekannt wurde, dass der MDR und sein Leipziger Programmdirektor, Wolf-Dieter Jacobi, getrennte Wege gehen. Jacobis fünfjährige Amtszeit wäre noch bis 2021 gelaufen.

Strukturwandel beim MDR

Die Leitung der Programmdirektion in Halle musste neu vergeben werden, weil die bisherige Amtsinhaberin Katja Wildermuth Intendantin des Bayerischen Rundfunks wird. Brinkbäumer und Brandt werden den Wandel beim MDR mitgestalten. Der Sender verfolgt das Ziel, im Digitalbereich relevanter zu werden. Zugleich gehe es darum, die traditionellen Fernsehzuschauer nicht zu verlieren.

Klaus Brinkbäumer gehört zu den bekanntesten und renommiertesten Journalisten Deutschlands. 1993 ging der gebürtige Westfale zum „Spiegel“, dessen Chefredakteur er von 2015 bis 2018 war. In seine Ära fällt die engere Vernetzung von Print- und Online-Ausgabe des Blattes, aber auch der Aufstieg von Claas Relotius, der durch gefälschte und ausgedachte Reportagen Ende 2018 den „Relotius-Skandal“ auslöste“. Seit 2019 ist Brinkbäumer Autor der Wochenzeitung „Die Zeit“.

Intendantin Wille nannte ihn einen „herausragenden Journalisten mit langjähriger Führungsverantwortung und enormer Kompetenz für den Strukturwandel und die Digitalisierung in der Medienbranche. Klaus Brinkbäumer wird die Programmdirektion Leipzig und die crossmedial aufgestellten Bereiche Information, Sport, Fiktion und Unterhaltung auch dank seiner Kenntnisse im audiovisuellen Bereich erfolgreich weiterentwickeln.“ Er werde durch seine kommunikativen Fähigkeiten und sein Gespür für Menschen auch die Unternehmenskultur MDR positiv beeinflussen. (dpa/SZ)

Mehr zum Thema Feuilleton