merken

Lehrer aus ganz Deutschland reagieren auf Brief an Kultusminister

Der Personalrat eines Nieskyer Gymnasiums beschwerte sich bei Christian Piwarz über dessen Umgang mit einer Lehrerin und der AfD. 

Christian Piwarz
Christian Piwarz © Robert Michael

„Spitze, genau meine Gedanken. Treffender kann man es nicht ausdrücken“, schreibt eine Lehrerin aus Sachsen. „Was haben Sie denn für einen Chef!“, steht in der Nachricht aus Brandenburg. Dann eine Reaktion aus Baden-Württemberg: „Gut gemacht! Wehrt euch!“ Und Fassungslosigkeit aus Hessen: „Was ist bei euch los in Sachsen? Merken die noch was?“ 

Es sind Briefe, die den Personalrat des Nieskyer Friedrich-Schleiermacher-Gymnasiums erreichen, nachdem sächsische.de einen offenen Brief an Kultusminister Christian Piwarz (CDU) veröffentlicht hat. 30 Lehrerinnen und Lehrer aus Niesky haben unterzeichnet und den Brief am Dienstag abgeschickt. Sie machen ihrem obersten Dienstherrn Vorwürfe für dessen Umgang mit einer Lehrerin aus Dresden. Wie sächsische.de berichtet hat, beschwerte sich der AfD-Bundestagsabgeordnete Jens Maier bei Piwarz darüber, dass die Lehrerin „Hetze gegen die AfD im Klassenzimmer“ betrieben habe. Piwarz äußerte sich gegenüber Maier schriftlich über den Unterricht der Lehrerin, darüber erfuhr sie nicht von ihrem obersten Dienstherrn, sondern über den Facebook-Post des AfD-Hardliners. Sie musste sich mehrfach gegenüber dem Landesschulamt rechtfertigen, ihr Unterricht wurde beobachtet. Inzwischen wurden die Vorwürfe gegen die Lehrerin fallen gelassen; sie habe nicht gegen das Indoktrinationsverbot verstoßen, das der „Beutelsbacher Konsens“ vorsieht. 

Anzeige
Schöne (H)aussichten

Die Herbstsonne hat ihre ganz eigene Faszination und taucht die Häuser der Musterhausausstellung UNGER-Park in ein faszinierendes, warmes Licht.

Auf den offenen Brief hat der Kultusminister nicht reagiert, gegenüber sächsische.de sagte er am Donnerstag aber, dass die im Rahmen stehenden Vorwürfe gegen die Lehrerin vom Landesamt für Schule und Bildung sorgfältig geprüft worden seien. Sie hätten sich als haltlos erwiesen. „ Die Lehrerin hat ihren Bildungsauftrag und die Standards des Beutelsbacher Konsens nicht verletzt. Ich werde mich auch weiterhin vor die Lehrer stellen. Das war auch hier der Fall“, so Piwarz. 

Der Personalrat des Friedrich-Schleiermacher-Gymnasiums sieht das anders. Dass das Ministerium von Wertschätzung spreche, dann aber so mit einer Kollegin umgehe, sei empörend. „So behandelt man Menschen nicht. Und dann noch hinter ihrem Rücken. Piwarz kann nicht sagen, dass er sich schützend vor seine Lehrer stellt und man den Lehrer-Pranger der AfD nicht ernst nehmen dürfe, ihn dann aber doch ernst nehmen. Die Lehrerin darf den Kopf nicht in den Sand stecken. Wir können Schüler nicht im luftleeren Raum lassen. Wir müssen sie politisch bilden.“ 

Weiterführende Artikel

Symbolbild verwandter Artikel

Lehrer schreiben offenen Brief an Sachsens Kultusminister

Nach einem SZ-Bericht wenden Lehrer sich mit einem offenen Brief an Sachsens Kultusminister.

Symbolbild verwandter Artikel

Am Pranger: So fing die Geschichte an

Die AfD beschwert sich beim Kultusminister über eine Lehrerin. Der antwortet ausführlich. Davon erfährt sie erst über Facebook. 

Wieso er sich zum „Werkzeug“ von Maier machen lasse, statt seine „Fürsorgepflicht als Dienstherr“ wahrzunehmen, will der Personalrat wissen. „Wie erklären Sie uns, wie Sie ohne Anhörung der Kollegin den Anschuldigungen des Herrn Maier Glauben schenken und die Kollegin an den Pranger stellen können?“, heißt es. „Ist das ein Teil des Maßnahmenkatalogs zur Erhöhung der Wertschätzung der Lehrerinnen und Lehrer? Glauben Sie ernsthaft, dass auf diese Art und Weise eine Auseinandersetzung mit den Positionen der AfD gelingen kann?“ Man wolle sich „ausdrücklich mit der Kollegin solidarisieren“ und finde es „sehr bedauerlich, wenn dies aus Angst wegen der anstehenden Verbeamtung Lehrer entgegen ihrer Überzeugung nicht tun.“ 

Den Personalrat des Nieskyer Gymnasiums erreichen nach Veröffentlichung des Briefs viele Reaktionen von Lehrerinnen und Lehrern aus Sachsen und darüber hinaus. „Toll, dass so viele unterschrieben haben. Bloß gut, dass sich jemand traut, dem Minister die Meinung zu sagen“, schreibt eine frühere Lehrerin aus der Region. „Tolle Aktion! Hänge den Artikel gleich im Lehrerzimmer aus“, heißt es von einer anderen Schule aus Sachsen. Es ist die Rede von „einer absoluten Frechheit“ im Umgang mit der Kollegin, von einer „tollen Haltung“ der 30 Unterzeichner. Ein Kollege von einem anderen Gymnasium kündigt an, den Fall bei einer Veranstaltung mit der Landeszentrale für politische Bildung Anfang nächsten Jahres zu thematisieren.

 Eine Lehrerin hat der Brief der Nieskyer Kollegen bis in die Vereinigten Staaten erreicht. „Man darf sich nicht alles gefallen lassen!“, schreibt die deutsche Lehrerin über die Plattform schulportal.de an Personalrätin Heike Adomat. „Richtig gemacht!“