Leipzig
Merken

31-Jähriger mit Schusswaffe bedroht Polizisten in Leipzig

Polizisten waren am Donnerstag auf der Eisenbahnstraße in Leipzig unterwegs, als sie einen bewaffneten Mann feststellten. Daraufhin kam es zur Bedrohungslage.

 2 Min.
Teilen
Folgen
Auf der Leipziger Eisenbahnstraße wurden am Donnerstag zwei Polizisten von einem 31-Jährigen mit einer Schusswaffe bedroht.
Auf der Leipziger Eisenbahnstraße wurden am Donnerstag zwei Polizisten von einem 31-Jährigen mit einer Schusswaffe bedroht. © Sebastian Willnow/dpa (Symbolfoto)

Leipzig. Ein 31-jähriger Mann hat am Donnerstagmittag Polizisten auf der Leipziger Eisenbahnstraße mit einer Schusswaffe bedroht. Er zielte auf die Beamten und auf Passanten.

Nach Angaben der Polizei fuhren die Polizisten zufällig an dem bewaffneten Mann vorbei und sahen, wie er mit einem waffenähnlichen Gegenstand auf den Funkstreifen und Passanten zielte. "Während die Fußgänger die Flucht ergriffen, stiegen die Polizisten aus dem Fahrzeug aus und forderten den Mann auf, die Waffe wegzulegen und drohten den Schusswaffengebrauch an, sollte der 31-Jährige den Forderungen keine Folge leisten", so eine Polizeisprecherin.

Festgenommener hat Alkoholwert von 2,28 Promille

Der Litauer habe die Waffe in der Folge wiederholt auf die Polizisten gerichtet, woraufhin auch diese ihre Dienstwaffen zogen und erneut den Gebrauch androhten. Erst dann legte der 31-Jährige seine Pistole auf den Boden und konnte durch die Beamten gesichert werden. Er wurde vorläufig festgenommen, seine Waffe sichergestellt.

"Augenscheinlich handelte es sich um eine Pistole, deren Schussfähigkeit noch überprüft werden muss", teilt die Polizeisprecherin weiter mit. Bei einem ersten Alkoholtest stellten die Beamten außerdem einen Wert von 2,28 Promille fest.

Anzeige
Der Radeberger Brauereihof wird zum spektakulären Open-Air-Kino
Der Radeberger Brauereihof wird zum spektakulären Open-Air-Kino

So habt ihr Kaiserschmarrndrama und Monsieur Claude noch nie gesehen: Großes Finale der Radeberger Open-Air-Kinotour auf dem Hof der Radeberger Brauerei.

Der Mann muss sich nun wegen des Verdachts der Bedrohung und eines Verstoßes gegen das Waffengesetz verantworten. Verletzt wurde nach Polizeiangaben bei dem Vorfall niemand.

Auf der Eisenbahnstraße gilt derzeit noch eine Waffenverbotszone. Diese soll nach Gesprächen zwischen der Stadt Leipzig sowie der Polizei bald aufgehoben werden. Stattdessen soll die Eisenbahnstraße in Leipzig einen Polizeistandort erhalten.