Löbau
Merken

25.000 Euro für die neue Konventa

Die Veranstalter wollen Löbaus Gewerbemesse neu aufstellen. Dafür haben sie jetzt vom Freistaat eine Finanzspritze bekommen. Wie es jetzt weitergeht.

Von Romy Altmann-Kuehr
 2 Min.
Teilen
Folgen
Das war die Konventa 2019 - in Zukunft soll die Messe in Löbau ein neues Konzept bekommen.
Das war die Konventa 2019 - in Zukunft soll die Messe in Löbau ein neues Konzept bekommen. © Archivfoto: Rafael Sampedro

Nach nunmehr drei Jahren Coronapause für die Konventa - im Jahr 2019 fand die Löbauer Gewerbemesse zuletzt statt - gabs jetzt eine riesige Überraschung für die Konventa-Macher. Der Messe- und Veranstaltungspark Löbau hatte sich mit einem neuen Konzept für die Gewerbemesse beim Mitmachfond simul+ beworben. Bei dem Ideenwettbewerb vergibt der Freistaat insgesamt 7,6 Millionen Euro Preisgeld für gute Ideen zur Weiterentwicklung der Regionen.

Der Messe- und Veranstaltungspark mit seinem Konzept "Konventa neu gedacht, neu gemacht" gehörte zu den Gewinnern der aktuellen Runde - und räumte 25.000 Euro Preisgeld ab. Darüber informierte jetzt das Staatsministerium für Regionalentwicklung in dieser Woche.

Das Preisgeld will das Konventa-Team jetzt vor allem für die neue Konzeption einsetzen. Denn dafür hole man sich externe Unterstützung von Partnern, erklärt Tobias Berg vom Messepark. "Wir haben uns Profis und kreative Köpfe ins Boot geholt." Erste Gespräche haben hier schon stattgefunden. Auch für Mitmachworkshops und ähnliches soll das Geld genutzt werden.

Neue Zielgruppen ansprechen

Die neue Konventa soll noch breiter aufgestellt werden, so Tobias Berg. Neben den etablierten Bereichen Handwerk, Industrie, Gewerbe, Dienstleistungen soll zukünftig noch mehr Wert auf Kleinproduzenten, Kunsthandwerk und Designer, Vereine, Kulturschaffende oder Startups gelegt werden. "Wir möchten auch, dass die Besucher und Besucherinnen zukünftig mehr zum Dabei sein und Mitmachen animiert werden."

Das Veranstaltungsteam will die Region zudem nachhaltig stärken, indem junge Menschen und Familien angesprochen und ihnen Perspektiven in der Region aufgezeigt werden. Aus diesem Grund wolle man sich künftig neben dem traditionellen Handwerk und Gewerbe auch anderen Zweigen öffnen. Tobias Berg nennt die Kreativwirtschaft als Beispiel. Einen Versuch in diese Richtung gab es bereits bei der bisher letzten Konventa 2019, als der Landesverband Kultur- und Kreativwirtschaft Sachsen eine Werkschau in der Blumenhalle veranstaltete. Das hatte enormen Zuspruch.

Die Gewerbemesse soll damit auch neue Zielgruppen ansprechen, formuliert Tobias Berg.

Außerdem soll der ursprüngliche Grundgedanke der Konventa wieder mehr in den Vordergrund rücken. Dabei ging es darum, die Konventstädte des Sechsstädtebundes sowie die Gesamtlausitz in den Fokus zu stellen und zusammenzubringen.

Mit dem neuen Konzept soll die Konventa dann erstmals 2024 stattfinden, so der Plan. Das wird dann auch die Jubiläums-Konventa sein, die 20. Im Jahr 2023 plant der Messepark erst einmal kleinere Teilprojekte ausprobieren, sagt Tobias Berg. Außerdem wolle man sich mit der Messe "Sport frei" zusammentun, beide zusammen sollen voraussichtlich Mitte Mai 2023 stattfinden.