merken
PLUS Meißen

Kreis Meißen: 30 Kilometer gespurte Pisten

Dank der Zusammenarbeit des SV Elbland Meißen-Coswig mit der Wettinischen Forstverwaltung verwandelt sich die Region in ein Langlaufparadies.

Rolf Baum vom SV Elbland Coswig-Meißen mit einem Spurgerät. Der viele Schneefall im Februar 2021 macht es möglich, 30 Kilometer Loipen zwischen Coswig und Moritzburg zu spuren.
Rolf Baum vom SV Elbland Coswig-Meißen mit einem Spurgerät. Der viele Schneefall im Februar 2021 macht es möglich, 30 Kilometer Loipen zwischen Coswig und Moritzburg zu spuren. © Foto: KSB

Meißen/Coswig. Ein kleiner Trost in Zeiten der Pandemie: Wenn die Bewohner des Elblandes schon nicht ins Osterzgebirge dürfen, so können sie die Winterlandschaft doch auf Skiern genießen. Gesorgt hat dafür in diesen Tagen ein Dreigestirn aus SV Elbland Coswig-Meißen, Wettinischer Forstverwaltung und Kreissportbund.

"Wir konnten so 30 Kilometer Pisten spuren", sagt Mitinitiator Rolf Baum. Die Strecken liegen im Waldgebiet zwischen Coswig und Auer. Verschiedene Einstiege bieten sich an. Von Süden her eignet sich die Stichstraße zur Blaudruckerei in Coswig. Vom Ende der Hohensteinstraße geht es weiter über den Gabelweg vorbei am Hohen Stein und Seerosenteich in Richtung Norden. Von Norden wird gern der St.Ulrichstunnel genutzt, welcher unter der Staatsstraße 81 entlangführt. Er leitet von dieser Seite auf den mit einem grünen Strich markierten Gabelweg.

Eine weitere Piste findet sich südlich des Auers. Der Vorteil an dieser Möglichkeit: Hier existieren gute Parkmöglichkeiten. Die Loipe beginnt am Ilschenteich, der sich südlich der S81 befindet. Eine dritte Einstiegsstelle haben Rolf Baum und seine Helfer vom SV Elbland oberhalb der Coswiger Spitzgrundmühle angelegt. Zudem führt an der nordöstlich der Spitzgrundmühle gelegenen Haltestelle Rotes Bächel ein Loipenabzweig in den Wald.

Schattenspiele entlang der Piste durch den Coswiger Pfarrgrund ließ am Mittwochvormittag die Sonne zu. Zeitweise arbeitete sich die Sonne hervor.
Schattenspiele entlang der Piste durch den Coswiger Pfarrgrund ließ am Mittwochvormittag die Sonne zu. Zeitweise arbeitete sich die Sonne hervor. © Peter Anderson

Leider keine Kreismeisterschaft möglich

Einen Wermutstropfen gibt es allerdings, trotz der weißen Pracht und besten Wintersportbedingungen. Eine Kreismeisterschaft im Langlauf kann es dieses Jahr aufgrund der Pandemie-Auflagen nicht geben. Die erste Veranstaltung dieser Art fand im Januar 2010 statt. Die Initiative ging einmal mehr von Rolf Baum, seinem Verein sowie dem Kreissportbund aus. Es fanden mehrere Wettbewerbe statt. Zwei für die Männer, einer für die Frauen sowie einen Volkssportlauf für Jedermann.

Weiterführende Artikel

Meißen warnt vor Dachlawinen

Meißen warnt vor Dachlawinen

Die Schneemassen sind so groß, dass auch Schutzgitter nichts helfen.

Skihang an der Lausche bestens präpariert

Skihang an der Lausche bestens präpariert

Der alpine Skiverein darf zwar den Lift nicht anschalten, das aber kann die Corona-Schutzverordnung nicht verbieten.

Dresdner Heide: Tiere leiden unter Besuchermassen

Dresdner Heide: Tiere leiden unter Besuchermassen

Im Lockdown nutzen Viele das Winterwetter, um im Wald Ski zu fahren oder Spazieren zu gehen. Jeder Winkel wird erkundet. Mit fatalen Folgen für Tiere.

Im Februar 2013 ließ eine passable Schneedecke erneut das Spuren zu. Zum ersten Mal kam das eigene Spurgerät zum Einsatz. Die Firma Industriepartner aus Coswig hatte, nach einem Vorbild aus dem Erzgebirge, ein eigenes Gerät im Wert von über 6.000 Euro entwickelt und hergestellt. Anfang 2012 war es von dem Unternehmen an den SV Elbland übergeben worden. Unterstützt wurde das Projekt durch die Sparkassenstiftung und die Wettinische Forstverwaltung. Die letzte Kreismeisterschaft im Skilanglauf datiert auf 2017.

Mehr lokale Nachrichten aus Meißen lesen Sie hier.

Mehr lokale Nachrichten aus Radebeul lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Meißen