merken
PLUS Meißen

Leo drückt auf die Tube

Ein Firmenjubiläum gab den Anlass für einen nicht alltäglichen Auftrag an den Meißner Künstler.

Der Meißner Künstler Kay Leo Leonhardt und EPL-Deutschland-Chef Matthias
Lütkemeier präsentierten die Tube zum Jubiläum.
Der Meißner Künstler Kay Leo Leonhardt und EPL-Deutschland-Chef Matthias Lütkemeier präsentierten die Tube zum Jubiläum. © Michael Schmidt

Meißen/Dresden. Seine schrägen Vögel flattern jetzt auch auf einer Zahnpastatube. Der lange in Meißen tätige Künstler Kay Leonhardt hat eine Jubiläumsserie für das Unternehmen EPL gestaltet. „Ich bin schon vor längerer Zeit angesprochen worden, ob ich mir etwas zum 20. Firmenjubiläum einfallen lassen kann“, berichtet er. Nach Konfekt-Schachteln, Stollen-Verpackungen, Wein-Etiketten entstanden in seinem Atelier in Dohna bei Dresden Zeichnungen für die Tube.

„EPL Deutschland (ehemals Essel Deutschland), Teil des weltweit führenden Spezialverpackungsanbieters EPL Ltd., feiert 20 Jahre erfolgreiche deutsch-indische Tubenproduktion“, heißt es in einer Pressemitteilung, die das Unternehmens anlässlich der Präsentation der 1.000 Tuben umfassenden Serie am Donnerstag veröffentlichte.

Einkaufen und Schenken
Nur einen Klick entfernt
Nur einen Klick entfernt

Hier erhalten Sie nützliche Tipps und die aktuellsten Neuigkeiten rund ums Thema Einkaufen und Geschenke aus Ihrer Region.

Etwas Schräges sollte es sein – so beschreibt Ulrike Stantke, warum Kay Leonhardt mit der Gestaltung der Jubiläums-Edition beauftragt wurde. „Ich kenne ihn und beobachte schon seit Längerem sein künstlerisches Schaffen“, sagt die Marketingleiterin des Dresdner Unternehmens.

Die besondere Serie werde nicht in den Handel kommen. Das Unternehmen will sie als Präsent an Mitarbeiter und Geschäftspartner verwenden, wie Ulrike Stantke informiert. Dass die Jubiläumstuben mit Zahnpasta gefüllt wurden, begründet sie mit der Geschichte des Unternehmens, das 1999 aus der Dresdner Dental-Kosmetik ausgegründet wurde. Außerdem „wollten wir etwas kreieren, was jeder an jedem Tag in der Hand hat“, fügt sie hinzu.

Im nächsten Jahr soll die Zusammenarbeit fortgesetzt werden, sagt Kay Leonhardt. Was dabei herauskommt, werde käuflich zu erwerben sein, kündigt er an. Mehr wolle er aber noch nicht verraten.

Die zum 20. Firmenjubiläum gestaltete Tube.
Die zum 20. Firmenjubiläum gestaltete Tube. © Kay Leonhardt

Mehr als eine Million Tuben am Tag

In einer Pressemitteilung zum Firmenjubiläum informiert die EPL Deutschland GmbH & Co. KG, dass sie heute mehr als eine Million Tuben pro Tag produziert und viele der führenden Anbieter aus den Bereichen Kosmetik, Mundhygiene, Lebensmittel, Pharma und Haushalt zu ihren Kunden zählt. Seit der Eröffnung des deutschen Werkes im Oktober 2000 haben die Eigentümer mehr als 30 Millionen Euro in hochmoderne Tubenanlagen und Drucktechnologie vor Ort investiert.

Heute ist das deutsche Unternehmen mit mehr als 180 Mitarbeitern am Standort Dresden Marktführer für hochwertig dekorierte Laminattuben in Europa. Um das zu erreichen, haben die Eigentümer kontinuierlich in moderne Tubenanlagen und hochwertige Drucktechnologie investiert – mittlerweile mehr als 30 Millionen Euro.

Die Tube ist übrigens eine Verpackung, die 1841 von John Goffe Rand erstmals in den USA zum Patent angemeldet wurde. Den Anstoß für die Tubenproduktion in Europa gab der Dresdner Apotheker Heinsius von Mayenburg (1865-1932) im Jahr 1907 mit der Erfindung der Zahncreme „Chlorodont“. Er füllte diese in Tuben aus Zinn.

Mit der Marke Chlorodont aus den Dresdner Leo-Werken wurde die Tube ein weltweiter Erfolg. Nach dem Krieg wurde die Tube in Dresden weiterentwickelt. In einer Zusammenarbeit zwischen Forschern der Technischen Hochschule Dresden und dem VEB Elbe-Chemie entstanden die ersten Kunststoff- und Laminattuben, die bis zur Wende hergestellt wurden. Nach der Reprivatisierung führte die Dresdner Dental-Kosmetik GmbH & Co. KG neben der Produktion der bekannten Zahncreme- und Mundwassermarken zunächst auch die Laminattubenfertigung fort. 1999 folgte dann die Gründung von EPL Deutschland (ehemals Essel Deutschland).

Seit 2019 ist der indische Konzern mit all seinen Standorten eine Beteiligung von Blackstone, eine der führenden amerikanischen Investmentgesellschaften. Mittlerweile ist EPL ein globaler Spezialverpackungsanbieter mit mehr als 20 Werken in zwölf Ländern. (SZ/da)

Mehr zum Thema Meißen