merken
Meißen.Lokal

Nachwuchsviolinisten im Wettbewerb

Wer gewinnt wohl den diesjährigen internationalen "Szymon Goldberg" Wettbewerb für Violine und Viola? Künstler aus 14 Nationen stehen zur Auswahl.

Beim "Szymon Goldberg" Wettbewerb in Meißen wählt die Jury die Beste oder den Besten aus über 40 begabten Violinist*innen aus.
Beim "Szymon Goldberg" Wettbewerb in Meißen wählt die Jury die Beste oder den Besten aus über 40 begabten Violinist*innen aus. © pexels.com

Die Geschichte zum Wettbewerb

Die Internationale Musikakademie Meissen e.V. gründete sich im Jahr 1999. Ziel war es, eine intensive Musikbeschäftigung für junge Leute zu organisieren. Begonnen wurde mit Sommer- und Meisterkursen, die 2009, anlässlich des 100. Geburtstages des berühmten Geigers Szymon Goldberg, zu einem großen, internationalen Wettbewerb ausgeweitet wurden. 

Benannter Violinist galt schon in jungen Jahren als Wunderkind und wurde bereits im Alter von 16 Jahren zum Konzertmeister der Dresdener Philharmonie, später auch in Berlin. Sein Wirken verlagerte sich 1992 nach Japan, da seine Frau gebürtige Japanerin war. Nach seinem Tod 1993 war es ihr Wunsch, dass an dem Ort, an dem sein Wirken begann, etwas Bedeutendes als Erinnerung an ihn entsteht. Dieser Wunsch wurde erhört.

Vom ersten Vorspielen bis ins Finale

Der Wettbewerb, der in diesem Jahr in die 12. Runde startet, beginnt am 26. Oktober mit der Eröffnung im Ratssaal. An den ersten beiden Tagen wird die erste Runde durchgeführt, bei der 43 Teilnehmer*innen aus ca. 14 Nationen der Jury einzeln vorspielen und ihr Können unter Beweis stellen. Besagte Jury besteht aus erfahrenen Professoren, einer ehemaligen Preisträgerin als Jugendjurorin sowie Geigern und ausführenden Musikern.

Nach erstmaliger Jurybewertung und Aussortierung folgt das Semifinale und schließlich das Finale mit den Besten der Besten. Bei allen drei Runden werden die Wettbewerber*innen je nach Alter in Junior- sowie Senior-Gruppe, jeweils nach Violine und Viola, unterteilt. Dabei ist das jüngste Talent gerade einmal 13 Jahre jung. 

Perfekter Abschluss: das Preisträgerkonzert

"Meistens haben wir um die zehn bis zwölf Finalisten zum Konzert, aus denen der Preisträger durch die Jury ausgewählt wird. Dem Gewinner winkt ein Preisgeld von 1.000 Euro, welches der Rotary Club Meißen sponsort. Wir schätzen uns sehr glücklich darüber, dass das Event dieses Jahr überhaupt stattfinden darf und freuen uns auf ein paar aufregende Tage mit unglaublichen Talenten.", so Prof. Annette Unger, künstlerische Leiterin der Internationalen Musikakademie Meißen.

Am Konzertabend darf sich aber nicht nur der Gewinner oder die Gewinnerin über einen Preis freuen. Auch der zweite und dritte Platz bekommen einen Geldwert sowie einen Warengutschein eines Musikalienshops überreicht. Außerdem werden noch Sonderpreise, wie für die beste Interpretation oder das beste klassische Werk, vergeben. Auch das Publikum darf seinen Liebling des Abends wählen.

Jetzt Tickets für das Konzert sichern

Wer die besten Künstler*innen im Finale erleben möchte, kann sich noch Tickets für das Abschlusskonzert am 29. Oktober 19 Uhr in der Evangelischen Akademie in Meißen ergattern. Karten (Preis pro Erwachsener: 12,50 Euro) können ausschließlich per E-Mail unter [email protected] bestellt werden. 

Violinistin Annika Starc in Begleitung des Pianisten Massimiliano Jezzi bewiesen letztes Jahr ihr unschlagbares Talent.
Violinistin Annika Starc in Begleitung des Pianisten Massimiliano Jezzi bewiesen letztes Jahr ihr unschlagbares Talent. © Internationale Musikakademie Meißen
Die Preisträger*innen von 2019.
Die Preisträger*innen von 2019. © Internationale Musikakademie Meißen
Marie Veronica Helling an der Violine beim "Szymon Goldberg" Wettbewerb 2019. 
Marie Veronica Helling an der Violine beim "Szymon Goldberg" Wettbewerb 2019.  © Internationale Musikakademie Meißen
Die Jury besteht aus erfahrenen Professoren, einem/r Jugendjuror/in sowie Geigern und ausführenden Musikern.
Die Jury besteht aus erfahrenen Professoren, einem/r Jugendjuror/in sowie Geigern und ausführenden Musikern. © Internationale Musikakademie Meißen

Mehr zum Thema Meißen.Lokal