Meißen
Merken

Landratsamt Meißen von Warnstreiks am Donnerstag betroffen

Im Rahmen landesweiter Warnstreiks im öffentlichen Dienst wird am 23. März auch in Meißen gestreikt. Betroffen sind unter anderem Landratsamt und Jobcenter.

Von Jakob Hammerschmidt
 1 Min.
Teilen
Folgen
Die Arbeitnehmergewerkschaft ver.di hat zu Warnstreiks in ganz Sachsen aufgerufen.
Die Arbeitnehmergewerkschaft ver.di hat zu Warnstreiks in ganz Sachsen aufgerufen. © Claudia Hübschmann

Meißen. Wer am Donnerstag, dem 23. März, Behördengänge plant, könnte etwas länger warten als sonst: Die Gewerkschaft ver.di hat die Beschäftigten im öffentlichen Dienst von Bund und Kommunen zu einem ganztägigen Warnstreik aufgerufen. Kommunalverwaltungen sollen bestreikt werden, darunter explizit das Landratsamt Meißen sowie das Jobcenter. Das geht aus einer Pressemitteilung des Landratsamtes hervor.

Von 12 bis 14 Uhr ist gegenüber dem Verwaltungsgebäude des Landratsamtes in der Brauhausstraße 21 eine zentrale Kundgebung geplant. Anlass der Streiks seien laut einer Pressemitteilung von ver.di die "Blockade-Haltung der Arbeitgeberverbände" in den Tarif-Verhandlungen.

Ver.di-Bezirksgeschäftsführer Daniel Herold bezieht sich direkt auf Meißens Landrat: "Insbesondere Landrat Hänsel aus Meißen bringt unnötig Schärfe in den Tarifkonflikt, indem er immer die Schuld für die schlechte Haushaltspolitik den Beschäftigten in die Schuhe schiebt." Hänsel hatte zuletzt im MDR-Format "Fakt ist!" Lohnforderungen im öffentlichen Dienst als überzogen bezeichnet.