merken

Messerstecher gesteht vor Gericht

Der 52-Jährige hat zugegeben, seine Lebensgefährtin vor dem Gymnasium in Zittau tödlich verletzt zu haben. Wird nun ein Mordfall daraus?

Frank H. (2. von links) muss sich vor dem Landgericht Görlitz verantworten. © Frank Thümmler

Im Prozess vor dem Landgericht Görlitz hat der Angeklagte Frank H. gestanden, am 12. Juni 2018 am Johanneum in Zittau mit einem etwa 20 Zentimeter langen Messer auf seine 34-jährige Lebensgefährtin so schwer eingestochen zu haben, dass sie an den Folgen starb. Der Staatsanwalt deutete an, dass der Fall nicht mehr als Totschlag, sondern als Mord verhandelt werden könnte. Der Ausgang ist offen.

Den Ermittlungen nach kam es zu einem Streit, woraufhin Frank H. ein Messer aus seinem Hosenbund zog und die 34-jährige zunächst im Bauch und am Oberschenkel verletzt hat. Beim Versuch zu fliehen, soll er sie eingeholt, ihr das Messer in den Hals-/Schulterbereich gestoßen und fluchtartig den Tatort verlassen haben. Obwohl Anwohner und Rettungsdienst zur Stelle waren, verstarb die Frau wenig später im Krankenhaus. Frank H. droht eine Freiheitsstrafe zwischen fünf und 15 Jahren. Der in Dresden geborene Angeklagte sitzt seit dem 13. Juni in Untersuchungshaft.

Anzeige
Symbolbild Anzeige

Die große SZ-Frühjahrsauktion startet

Bald geht es wieder los: Jetzt fleißig mitbieten und sparen – bei der großen SZ-Auktion.

Beiträge zum Thema (SZ Plus):

Darum musste seine Freundin sterben
- Was es in diesem Fall noch zu ermitteln gibt

Weiterführende Artikel

Symbolbild verwandter Artikel

Was es in diesem Fall noch zu ermitteln gibt

Totschlag oder Mord ist hier die Frage. Dafür gibt es klare Kriterien.

Symbolbild verwandter Artikel

Darum musste seine Freundin sterben

Der Angeklagte Frank H. sagt vor Gericht: "Ich wollte, dass sie endlich ruhig ist" - trotz eines gemeinsamen Kindes.

Die Polizei untersuchte im Juni 2018 den Tatort am Christian-Weise-Gymnasium. © Danilo Dittrich