merken
Dippoldiswalde

Eine Museumslok im Müglitztal

Ein Oldtimer aus Bundesbahn-Zeiten rollte dieser Tage bis nach Köttewitz. Der ist nicht nur bei Eisenbahnfans sehr beliebt.

Die Lok 290 371 ist eigentlich eine Museumslokomotive. Doch dieser Tage war sie wieder im Müglitztal unterwegs.
Die Lok 290 371 ist eigentlich eine Museumslokomotive. Doch dieser Tage war sie wieder im Müglitztal unterwegs. © Stefan Müller

Dieser Anblick wird das Herz von Eisenbahnfreunden höher schlagen lassen. Die Dresdner Starlok 290 371 war kürzlich auf den Gleisen im Müglitztal unterwegs. Sie zog  Kesselwagen nach Köttewitz.

Das Besondere der Lok 290 371: Sie ist eine Museumslokomotive. "Zudem ist sie die letzte Lokomotive ihrer Baureihe in der purpurroten Lackierung", sagt der Schlottwitzer Eisenbahnexperte Stefan Müller, dem es gelungen ist, die Lok auch zu fotografieren. Ihren purpurroten Anstrich hat der Oldtimer kurz vor seiner Auslieferung erhalten. Zudem verfügt die Lok noch über das Bundesbahn-Emblem, das von fast allen Lokomotiven verschwunden ist. Denn seit dem 1. Januar 1994 firmiert die frühere Deutsche Bundesbahn unter dem Namen Deutsche Bahn AG. Dazu wurde auch ein neues Logo eingeführt, das sich ein wenig vom alten unterscheidet.

Anzeige
Zukunft? Na klar!
Zukunft? Na klar!

Die Berufsakademie Sachsen bietet ein krisensicheres Studium mit besten Job-Chancen und Ausbildungsvergütung.

Das Logo der Deutschen Bundesbahn ist gut zu erkennen.
Das Logo der Deutschen Bundesbahn ist gut zu erkennen. © Stefan Müller

Weiterführende Artikel

Triebwagen-Vielfalt in Altenberg

Triebwagen-Vielfalt in Altenberg

In der Bergstadt gab es vor Kurzem ein ungewöhnliches Treffen. Das dürfte Eisenbahnfans gefallen haben.

Eisenbahngeschichten auf der Spur

Eisenbahngeschichten auf der Spur

Stefan Müller hat eine Broschüre erarbeitet. Sie enthält kuriose und dramatische Geschichten, die im Müglitztal spielen.

Die Lok wird heute noch eingesetzt, obwohl sie Ende 2006 einen schweren Unfall auf dem Rangierbahnhof Köln-Gremberg hatte. "Dennoch bleibt sie Museumslokomotive und wurde im Ausbesserungswerk Cottbus wieder instand gesetzt", berichtet Eisenbahnexperte Müller. Inzwischen werde die Lok von Dresden-Friedrichstadt aus eingesetzt. Sie ist aufgrund ihres Status als Museumslok beim DB-Personal sehr beliebt.

Stefan Müller hat im Müglitztal schon mehrere ungewöhnliche Fahrzeuge entdeckt, fotografiert und dokumentiert.

Mehr Nachrichten aus Dippoldiswalde lesen Sie hier. 

Mehr zum Thema Dippoldiswalde