merken
PLUS Niesky

Wieder mehr Tanksäulen für E-Autos

In Kodersdorf investiert Aral an seiner Tankstelle und baut die ersten beiden Ladesäulen. In Görlitz gibt es am Nikolaiturm neue Ladestationen.

An der Kodersdorfer Aral-Tankstelle entstehen zwei Ladesäulen an denen vier Elektroautos geladen werden können.
An der Kodersdorfer Aral-Tankstelle entstehen zwei Ladesäulen an denen vier Elektroautos geladen werden können. © André Schulze

Kodersdorf kann sich in den nächsten Wochen mit einem Punkt auf der Landkarte bekannter machen, der verrät, dass hier Elektrofahrzeuge geladen werden können. Der Mineralölkonzern Aral ist dabei, die ersten beiden Ladesäulen an der Tankstelle zu installieren. Sie versprechen kurze Ladezeiten. Aber auch in der Stadt Görlitz sorgen die Stadtwerke für eine neue Zapfstelle für Elektrizität.

Dass Kodersdorf dafür vorgesehen ist, hat es nicht nur der blauen Tankstelle zu verdanken, sondern auch seiner Nähe zur Autobahn. Wie Aral-Sprecher Detlef Brandenburger sagt, sollen in nächster Zeit in einer ersten Ausbaustufe rund 100 Tankstellen bundesweit mit Ladesäulen ausgerüstet werden. Kodersdorf ist eine Station davon. Vielfach sind das Tankstellen, die in der Nähe von Autobahnen sich befinden.

Autohaus Dresden
Eines der besten Autohäuser in Deutschland
Eines der besten Autohäuser in Deutschland

Dresden braucht starke und innovative Unternehmen, wie das Autohaus Dresden. Der Opelhändler ist seit über 25 Jahren tief mit der Region verwurzelt.

Nur eine halbe Stunde Ladezeit

Pächter Daniel Knobloch freut sich über die Investition, macht sie doch seine Tankstelle mit Blick auf die Elektromobilität attraktiver. Dazu kommt, dass Besitzer von E-Autos Kodersdorf nutzen werden, um vor ihrer Weiterfahrt nach Polen ihr Fahrzeug nochmal "vollzutanken". Ebenso auf dem Rückweg nach Deutschland. Wer aber auf der Durchreise ist, will nicht Stunden warten, bis der Akku im Auto wieder voll ist. Deshalb setzt Aral auf seine "Ultraschnell-Ladesäulen". Laut Sprecher Brandenburg das Beste, was derzeit der Markt bietet. Mit 350 Kilowatt werden die Fahrzeuge geladen, dazu braucht es nur eine halbe Stunde.

Das heißt, dass die Ladesäulen nicht von der Tankstelle mit Strom gespeist werden können, denn da würden alle Lichter in der Tanke ausgehen. So musste für Kodersdorf eine eigene Stromzuführung gelegt und ein Trafohäuschen gesetzt werden. Ziel ist, die beiden Ladesäulen an denen vier Autos gleichzeitig geladen werden können, spätestens zu Ostern in Betrieb zu nehmen. Damit ist die Investition in Kodersdorf noch nicht beendet. Pächter Knobloch sagt, dass insgesamt sechs Ladesäulen mit zwölf Ladepunkten in den nächsten beiden Jahren an der Tankstelle vorgesehen sind. Stehen sie, sollen alle Säulen noch überdacht werden, damit Fahrer und Auto im Trockenen stehen.

Pluspunkt für Kodersdorfer Energiebilanz

Außer der Planung hat die Gemeinde Kodersdorf mit den neuen Ladesäulen nichts zu tun. Aber sie sind zwei Pflastersteine auf der Straße zu einer energieeffizienten Gemeinde. "Elektroautos tragen dazu bei, die Kohlendioxid-Emissionen zu verringern", sagt Bürgermeister René Schöne. Kodersdorf hat sich zum Ziel gesetzt, 2030 nur noch die Hälfte an CO2 gegenüber 1990 in die Luft zu pusten. Ein elektrisch betriebenes Auto bei der Kodersdorfer Inklusions- und Service-Gesellschaft und eins als Dienstfahrzeug beim Verwaltungsverband sind da schon mal ein E-mobiler Anfang.

Görlitz baut Ladenetz aus

In Görlitz tut sich ebenfalls Weiteres in Sachen Elektromobilität. Am Nikolaiturm sind nun zwei neue Ladepunkte für E-Fahrzeuge verfügbar - installiert von den Stadtwerken Görlitz. Wie das Unternehmen mitteilt, stehen die Leistungen 50 oder 22 Kilowatt zur Auswahl. Die Stadtwerke planen noch weitere Standorte in Görlitz, um das Elektroladesäulen-Netz auszubauen. „Als nächstes werden wir auf dem Demianiplatz vor der Apotheke, auf dem Wilhelmsplatz gegenüber Zeemann und auf dem Parkplatz des Neißebades Ladesäulen errichten“, sagt Michael Georgi, Hauptabteilungsleiter Netzservice bei der SWG. „Dabei kommen wir unter anderem dem Aufruf der Stadt Görlitz nach, die einige Ladestandorte für Elektrofahrzeuge nach einer Ausschreibung an die SWG vergeben hat.“ Wenn es die Witterung zulässt, wäre die nächste Installation noch im Januar möglich.

Auf dem Marktplatz in Rothenburg sowie auf der Bahnhofstraße in Görlitz stehen bereits zwei durch die Stadtwerke Görlitz betriebene Ladesäulen. Am Nikolaiturm gibt es jetzt einen dritten Ladepunkt, der sich im öffentlichen Verkehrsraum befindet.

Mehr Nachrichten aus Niesky lesen Sie hier.

Mehr Nachrichten aus Görlitz lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Niesky