Partner im RedaktionsNetzwerk Deutschland
SZ + Niesky
Merken

In der Pflege herrscht die "Ruhe vor dem Sturm"

Seit Dienstag besteht Impfpflicht für Mitarbeiter im Gesundheitswesen. Verweigerer müssen mit dem Rauswurf rechnen. Doch das erwartet niemand.

Von Frank-Uwe Michel
 6 Min.
Teilen
Folgen
NEU!
Noch am Dienstag protestierten Teile des Klinik- und Pflegepersonals betroffener Einrichtungen vor dem Landratsamt gegen die Impfpflicht in ihrer Branche. Seit Mittwoch müssen Ungeimpfte gemeldet werden.
Noch am Dienstag protestierten Teile des Klinik- und Pflegepersonals betroffener Einrichtungen vor dem Landratsamt gegen die Impfpflicht in ihrer Branche. Seit Mittwoch müssen Ungeimpfte gemeldet werden. © Danilo Dittrich

Der Stichtag 15. März ist vorbei und bisher nichts Dramatisches passiert. Kann es auch nicht, denn die Umsetzung der einrichtungsbezogenen Impfpflicht sieht Fristen vor. Zwei Wochen haben die Einrichtungen Zeit, Mitarbeiter mit fehlendem Impfnachweis zu melden. Erst danach startet die Anhörung der Betroffenen. Nach spätestens vier Wochen müssen sie die erforderlichen Nachweise vorlegen. Geschieht das nicht, drohen Sanktionen - vom Bußgeld bis hin zum Betretungs- und Tätigkeitsverbot. Ob dies ausgesprochen wird, ist eine individuelle Entscheidung. Denn die Versorgung aufrechtzuhalten, steht über allem. Die SZ zeigt die aktuelle Lage an vier Beispielen.

Ihre Angebote werden geladen...