SZ + Niesky
Merken

Knobel-Memory ist der neueste Kümmel-Hit

Der Cartoonist lässt es in der Coronazeit etwas ruhiger angehen. Das hat Gründe. Seine Kreativität verloren hat er aber nicht.

Von Frank-Uwe Michel
 3 Min.
Teilen
Folgen
Anton probiert das neue Memory mit seinem Papa aus. Lehrerin Bettina Lehmann interessiert sich auch dafür.
Anton probiert das neue Memory mit seinem Papa aus. Lehrerin Bettina Lehmann interessiert sich auch dafür. © André Schulze

Die vergangenen Monate waren für den Nieskyer Cartoonisten eine nicht ganz leichte Zeit. Sowohl privat als auch beruflich musste er einige Nackenschläge verkraften. Mitten in der Arbeit für eine neue Wanderausstellung mit dem Titel "Kümmeln bis der Arzt kommt, nur Sterben ist schöner" wurde er durch die Aktualität der Ereignisse auf den Boden der Tatsachen geholt. Schon 2019 war seine Mutter verstorben, 2020 überstand seine Oma eine Corona-Infektion nicht. "Ich hatte einige Zeit zu tun, um dies zu verkraften", sagt er. Mithilfe der Familie, von Freunden, seiner Arbeit und neuen Projekten sei ihm das gelungen.

Kümmel hielt in den vergangenen Monaten nicht nur den Zeichenstift in der Hand, sondern packte mit an, um sein neues Haus in Niesky zu errichten. "Mit Frau und zwei Kindern musst du dich sesshaft machen und an die Zukunft denken, eine Basis schaffen." Deshalb sei er auch nicht besonders böse gewesen, dass wegen Corona viele Aufträge nicht zustande kamen. "Ich konnte mich um mein privates Projekt kümmern. Das hätte in dieser Intensität sonst gar nicht funktioniert."

Viele kleine statt einiger großer Aufträge

Allerdings brachte die veränderte Situation neben Licht auch Schatten. Denn selbst ein Künstler muss von irgendetwas leben. "Ich habe mich in dieser Zeit deshalb auf viele kleinere Aufträge konzentriert." Trotzdem hat Kümmel 2021 schon ein paar Ausrufezeichen gesetzt. Mitte des Jahres kam sein neues Memory "Welt der Paare" heraus. Dabei müssen nicht zwei gleiche Motive gefunden werden. "Es geht vielmehr darum, zwei Karten zu einem Thema zusammenzufügen", erklärt der Cartoonist. Das Spiel habe diesmal keinen lokalen Bezug, sondern konzentriere sich auf Dinge, die jeder braucht und kennt. "Zum Beispiel Zahnpflege, Notruf, Reisen, Obst und Gemüse - natürlich alles im typischen Kümmel-Stil."

So sehen die Spielkarten des neuen Kümmel-Memorys "Welt der Paare" aus, das vom Weitblick-Verlag herausgegeben wird.
So sehen die Spielkarten des neuen Kümmel-Memorys "Welt der Paare" aus, das vom Weitblick-Verlag herausgegeben wird. © André Schulze

Zudem wird der traditionelle Kümmel-Kalender 2022 bereits angeboten. Die Vorstellung der diesjährigen Kümmel-Tasse steht kurz bevor. Klar ist schon das Motiv: "Es ist das Wachsmann-Haus. Ich will damit die Leistung der scheidenden Museumsleitung würdigen", erläutert der Cartoonist seine Gründe. Der Verkaufserlös geht wieder an einen Nieskyer Kindergarten.

Kümmel-Ideen wollen umgesetzt werden

An öffentliche Auftritte ist derzeit allerdings kaum zu denken. Großveranstalter halten sich noch immer bedeckt. Die "Starpyramide" Ende November in Hamburg musste der Nieskyer wegen Terminproblemen schweren Herzens absagen. Private Feiern mit Kümmel-Beteiligung - wie runde Geburtstage oder Hochzeiten - kommen nur schwer in Gang.

Der Cartoonist mit dem flinken Zeichenstift hofft 2022 auf ein besseres Jahr. Sein Wunsch: Auftritte bei Messen, im privaten Kreis, dazu kreative Projekte. Denn: "Auch wenn 2021 dreimal so stressig für mich war wie ein normales Kümmel-Jahr - mein Kopf arbeitet pausenlos. Und die Gedanken wollen raus."