merken
PLUS Görlitz

Rothenburger organisiert Blaulicht-Treffen

Andreas Pallesche will nicht nur Oldtimer einladen, sondern auch Fahrzeuge neueren Ursprungs. Doch die große Ausfahrt nach Görlitz bleibt.

Teilnehmer des ersten Blaulicht-Treffens stehen zum Anschauen auf dem Marktplatz in Rothenburg. Foto: Andreas Pallesche
Teilnehmer des ersten Blaulicht-Treffens stehen zum Anschauen auf dem Marktplatz in Rothenburg. Foto: Andreas Pallesche © Andreas Pallesche

Konzerte, Festivals, Sommertheater-Vorstellungen sind in diesem Jahr ausgefallen. Doch nicht nur kulturell mussten viele Events wegen der Corona-Pandemie abgesagt werden. Auch Oldtimer blieben in den Garagen. Doch das soll sich im nächsten Jahr wieder ändern, teilt der Rothenburger Andreas Pallesche mit. Er möchte gemeinsam mit seinen Partnern von der Freiwilligen Feuerwehr Rothenburg in der Saison 2021 das zweite Blaulicht- und Sirenentreffen ausrichten.

So werden Fahrzeuge des Deutschen Roten Kreuzes, der Polizei, des Technischen Hilfswerkes und natürlich der Feuerwehr präsentiert. Außerdem soll es eine Ausfahrt nach Görlitz in die Landskron Brauerei geben. Geplant ist die Strecke von Rothenburg über Zodel, Görlitz-Königshufen, Flugplatz Görlitz, Girbigsdorf, Holtendorf, Pfaffendorf, Rauschwalde zur Brauerei.

Anzeige
Hier wird die Zukunft entwickelt
Hier wird die Zukunft entwickelt

Spitzenforschung und Lehre auf hohem Niveau gibt es auch außerhalb von Großstädten und Ballungszentrum: nämlich an der Hochschule Zittau/Görlitz.

So lief auch schon das erste Blaulicht-Treffen ab. Für das zweite Treffen kündigt der Veranstalter Neuigkeiten an. "Neu wird 2021 sein, dass wir auch Blaulichtfahrzeuge aus den Nachbarländern Polen und Tschechien einladen wollen", so Pallesche. Außerdem werden beim zweiten Treffen auch Fahrzeuge dabei sein, die bis 1991 und später zugelassen wurden und damit Nachwendefahrzeuge sind. Ziel ist es, mehr Fahrzeuge dabei zu haben als bei der Premiere 2019. Damals waren 48 Oldtimer gezeigt worden und in Aktion zu erleben.

Der Schwerpunkt liege auf Einsatzfahrzeugen der ehemaligen DDR, sagt der Rothenburger. Unter anderem haben bereits Besitzer von Volkspolizei-Fahrzeugen der Marken Lada und Wartburg zugesagt, von Feuerwehren vom Typ W 50 und Robur sowie von DRK-Fahrzeugen vom Typ B 1000 und Wartburg-Tourist. Die ersten 15 Zusagen sind eingegangen. Weitere Fahrzeugbesitzer sind gerne gesehen. Sie können sich bereits jetzt anmelden, so Andreas Pallesche.

Ein Sonderpreis wird vergeben

Jeder Teilnehmer wird auch 2021 eine Teilnehmerurkunde erhalten. Zusätzlich werden Sonderpreise vergeben. So werden die Fahrzeuge mit der weitesten Anreise, die originellsten und die ältesten Einsatzfahrzeuge prämiert. Ein Sonderpreis wird erstmalig vergeben, wenn Teilnehmer mit mehreren Blaulichtfahrzeugen teilnehmen.

So kann man sich schon jetzt informieren: Andreas Pallesche, Telefon 035891 35731; Mail [email protected]; Facebook-Gruppe Einsatzfahrzeuge der DDR

Und so kann man die Veranstalter unterstützen: Spendenkonto bei der Sparkasse Oberlausitz-Niederschlesien, DE87 8505 0100 0150 0065 19; Kennwort: Blaulichttreffen2021, Spendenquittungen werden zugeschickt

Mehr Nachrichten aus Niesky lesen Sie hier.

Mehr Nachrichten aus Görlitz lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Görlitz