SZ + Niesky
Merken

Corona: Erste Kita in Rothenburg macht dicht

Im "Sonnenhügel" ist mehr als die Hälfte der Erzieherinnen ausgefallen. Davon sind rund 70 Kinder betroffen.

Von Frank-Uwe Michel
 2 Min.
Teilen
Folgen
Erst im September eingeweiht und nun verwaist: Der Sonnenhügel in der gleichnamigen Rothenburger Kita kann bis auf Weiteres nicht genutzt werden. Die Einrichtung ist coronabedingt geschlossen.
Erst im September eingeweiht und nun verwaist: Der Sonnenhügel in der gleichnamigen Rothenburger Kita kann bis auf Weiteres nicht genutzt werden. Die Einrichtung ist coronabedingt geschlossen. © André Schulze

Bisher konnten die krankheitsbedingten Ausfälle in den Belegschaften der drei kommunalen Kindereinrichtungen von Rothenburg noch kompensiert werden. Das funktioniert jetzt nicht mehr. In den vergangenen Tagen haben sich so viele "Sonnenhügel"-Mitarbeiterinnen mit dem Coronavirus infiziert, dass die Kita in der Martin-Ulbrich-Straße ab Montag geschlossen bleiben muss.

Nach Angaben von Corina Behnert, der Fachbereichsleiterin Allgemeine Verwaltung, Ordnung und Sicherheit im Rothenburger Rathaus, ist mehr als die Hälfte der etwa 15 Personen zählenden Belegschaft ausgefallen und musste sich in häusliche Quarantäne begeben. Am Freitag wurde lediglich noch eine Notbetreuung aufrechterhalten.

Davon betroffen sind etwa 70 Kinder aus Rothenburg und Umgebung. Eine Ersatzbetreuung gibt es für sie nicht. "Alle unsere Einrichtungen befinden sich ja im eingeschränkten Regelbetrieb. Das bedeutet auch, dass es keine Vermischung geben darf", begründet Corina Behnert.

Unüberschaubare Lage in anderen Einrichtungen

Die Lage in den anderen beiden städtischen Kindereinrichtungen - in der Kita "Gummistiefelchen" in Uhsmannsdorf und im Hort der Grundschule an der Uhsmannsdorfer Straße in Rothenburg - bezeichnet die Bereichsleiterin als "dynamisch und unüberschaubar". "Im Moment können wir den Betrieb aber gerade noch absichern."

Auf Verstärkung durch noch gesunde "Sonnenhügel"-Mitarbeiterinnen können sie jedoch nicht hoffen. Der eingeschränkte Regelbetrieb schließt eine Versetzung in andere Einrichtungen aus. Deshalb muss sich der verbliebene Rest der Erzieherinnen in der Martin-Ulbrich-Straße mit pädagogischen Tätigkeiten auseinandersetzen, bestimmte Dinge für die kommende Zeit vorbereiten "oder ganz einfach Stunden abbummeln", so Corina Behnert.

Wann wieder geöffnet werden kann, ist noch nicht sicher. Im Moment gehen die Verantwortlichen im Rothenburger Rathaus von einer zweiwöchigen Quarantäne aus, sodass der "Sonnenhügel" am 31. Januar wieder Kinder aufnehmen könnte. Im November 2020 waren dem zur Diakonie St. Martin gehörenden Kinderhaus "Arche" schon einmal coronabedingt die Mitarbeiter ausgegangen. Laut Diakonie-Sprecherin Doreen Lorenz musste die Einrichtung damals auf Anordnung des Kreisgesundheitsamtes eine Woche geschlossen bleiben.