SZ + Niesky
Merken

Zu wenig Lebensmittel für zu viele Bedürftige in Görlitz und Niesky

Ukrainische Kriegsflüchtlinge machen inzwischen den Großteil der Tafel-Kunden aus. Die Ausgabestellen in Niesky und Görlitz arbeiten am Limit.

Von Frank-Uwe Michel
 4 Min.
Teilen
Folgen
Gabi Nehring und ihre Tafel-Kollegen geben Lebensmittel auf der Cottbuser Straße in Niesky aus.
Gabi Nehring und ihre Tafel-Kollegen geben Lebensmittel auf der Cottbuser Straße in Niesky aus. © Archiv/André Schulze

Schon vor Jahresfrist war die Situation bei den Tafeln in Görlitz und Niesky ernst. Doch inzwischen ist sie wie fast überall in Deutschland angespannt. Frank Grübe, der die Tafel Oberlausitz mit Sitz in Zittau leitet, bringt es mit wenigen Worten auf den Punkt: "Zu viele Kunden, zu wenig Waren." Zwei Komponenten, bei denen die Schere immer weiter auseinandergeht.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?
Monatsabo abschließen & flexibel bleiben
30 Tage für 1,99€
danach 9,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Flexibel kündbar
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Unsere Empfehlung
Jahresabo abschließen & dauerhaft sparen
30 Tage für 1,99€
danach 7,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Danach monatlich 20% sparen
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Sind Sie Student/in? Hier Vorteil sichern!