merken
PLUS Pirna

Regional einkaufen in SOE: Hier geht das

Kaufland nimmt eine Ost-Marke aus den Regalen. Dabei kommen sie bei Kunden gut an. Wer im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge auf Produkte von hier setzt.

An der Rottwerndorfer Straße in Pirna hat der Konsum-Markt auch Teigwaren aus Wehlen im Angebot, nebst in der Region hergestellter Sauce, wie Azubi Melanie Winnerl zeigt.
An der Rottwerndorfer Straße in Pirna hat der Konsum-Markt auch Teigwaren aus Wehlen im Angebot, nebst in der Region hergestellter Sauce, wie Azubi Melanie Winnerl zeigt. © Egbert Kamprath

Pirna. Das hatte für einigen Wirbel gesorgt. Die Handelskette Kaufland hat erst kürzlich die Pasta des sächsischen Herstellers Teigwaren Riesa aus dem Sortiment genommen, weil man sich bei den Jahresgesprächen nicht auf einen Preis hatte einigen können. Bei vielen sächsischen Kunden kommt das gar nicht gut an. Auf Nachfrage teilte die Pressestelle des Lebensmittelhändlers Kaufland jedoch mit: "Bei unserer Sortimentsgestaltung legen wir großen Wert auf Produkte regionaler Lieferanten."

Facebook-Nutzer kritisierten die Entscheidung von Kaufland. So hieß es etwa: "Schade, dass ihr regionale und bewährte Produkte wie Teigwaren Riesa aus dem Sortiment nehmt, aber zum Glück hab ich als Kunde die Wahl, wo ich einkaufen gehe. Die Konkurrenz gewinnt damit einen Kunden mehr." Auch andere Nutzer äußern sich enttäuscht darüber. Regionalität scheint für viele beim Einkauf eine große Rolle zu spielen. Doch ist sie auch überall zu finden?

Anzeige
Erfrischung für jeden Geschmack
Erfrischung für jeden Geschmack

Mit Armaturen der Firma Quooker fließt das Wasser auf Wunsch heiß, kalt, mit Sprudel oder ohne. Im Küchenzentrum Dresden berät man gern dazu.

Kunden kaufen bewusster ein

"Mir ist auch aufgefallen, dass die Kunden mehr und mehr auf der Suche nach regionalen Lebensmitteln sind", sagt Michael Wolf, der den Rewe in Dippoldiswalde leitet. In seinem Markt bietet er unter anderem Essig aus Colmnitz und Honig aus Beerwalde an. "Die Produkte werden von den Kunden auch sehr gut angenommen", so Wolf.

Keine Riesaer Nudeln mehr bei Kaufland: Das Unternehmen hat nahezu alle Produkte des sächsischen Herstellers aus dem Sortiment genommen.
Keine Riesaer Nudeln mehr bei Kaufland: Das Unternehmen hat nahezu alle Produkte des sächsischen Herstellers aus dem Sortiment genommen. © Sebastian Schultz/ Montage: SZ

Auch bei Konsum bemerkt man den Trend hin zur Regionalität. So sagt Roger Ulke, Vorstandssprecher der Konsum Dresden eG: "Wir freuen uns, dass das Bewusstsein für gute und regionale Lebensmittel aktuell an Bedeutung gewinnt – das spüren wir auch bei der Nachfrage unserer Kunden nach regionalen Lebensmitteln." Deshalb listet das Unternehmen auch mehr Produkte aus dem Landkreis. Bei Wurst, Fleisch und Backwaren ist der Anteil aus Sachsen bei über 40 Prozent des Sortiments, auch bei Getränken oder Frischfisch liegt er bei über 30 Prozent. Unter zehn Prozent liegt der Anteil bei Tiefkühl- und Drogeriewaren oder bei Obst und Gemüse.

Kaufland bietet trotz des Preis-Streits mit Teigwaren Riesa ebenfalls zahlreiche regionale Produkte an, beispielsweise die Nudeln der Marke Pasta Lucia aus Stadt Wehlen sowie Dürrröhrsdorfer Fleisch- und Wurstwaren. Bei Konsum gibt es die Pasta und Fleischwaren ebenfalls zu kaufen. Außerdem haben die Märkte Eis aus der Sächsischen Eismanufaktur in Dohna oder vom Eisverkauf Norman Haschke aus Kreischa in ihrem Sortiment.

Bei Fleisch ist Transparenz wichtig

Stefanie Jäpel vom Obst- & Weinanbau Gut Pesterwitz möchte sich lieber nicht vom Einzelhandel abhängig machen. "Wir verkaufen den Großteil unserer Produkte direkt auf dem Hof oder indem die Kunden die Äpfel und Erdbeeren in der Erntesaison selbst pflücken", sagt sie. Direktvermarktung ist aber auch nicht problemlos.

Denn nicht nur bei Obst und Gemüse gibt es ein Saisongeschäft. Die Schafe auf dem Milchschafhof Bärenstein produzieren im Winter keine Milch. Die Hauptsaison für Herstellung und Verkauf von Salzlakenkäse, Frischkäse und Joghurt dauert deshalb nur von Mai bis Oktober. Dann ist der Hofladen in Altenberg geöffnet.

Landschlachthof Struppen Mitarbeiterinnen Ines Hähne (li.) und Peggy Hering mit den Produkten aus der eigenen Fleischerei.
Landschlachthof Struppen Mitarbeiterinnen Ines Hähne (li.) und Peggy Hering mit den Produkten aus der eigenen Fleischerei. © Egbert Kamprath

Bei Fleisch ist vielen Kunden Transparenz wichtig. "Da weiß man wenigstens, wo es herkommt", so begründen viele gegenüber Maria Eisert ihren Einkauf im Landschlachthof Struppen. In der Fleisch- und Wursttheke liegen nur Produkte aus der eignen Schlachtung und Herstellung. "Die Kunden schätzen auch, dass sie bei uns genau wissen, was in den Produkten drin ist", so Eisert. Sie leitet die Direktvermarktung von Wurst- und Fleischprodukten der Agrarprodukte Struppen GmbH.

Die Corona-Pandemie habe diesen Trend noch verstärkt, so Eisert. "Vor allem der Skandal rund um Tönnies hat uns in die Karten gespielt." In der Produktion des Fleischkonzerns hatten sich vor rund einem Jahr mehrere Tausend Mitarbeiter mit Corona infiziert.

Listung bedeutet, wer es ins Regal schafft

Ein Erzeuger, der vor allem Bio-Märkte in und um Dresden beliefert, ist die Hofbrauerei Lohmen. Das Malz mit dem das Bier gebraut wird, stammt hier unter anderem aus Gerste von Feldern in der Sächsischen Schweiz. Man kann das Bier beispielsweise im Getränke- und Partymarkt sowie im Biomarkt Vorwerk Podemus in Pirna kaufen.

Um es als Lebensmittel von einem regionalen Erzeuger in die Supermarktregale zu schaffen, muss das Produkt vorab den sogenannten Listungsprozess durchlaufen. "Dieser ist nötig, um die Vorgaben zur Lebensmittelsicherheit und Produktionshygiene abzusichern oder auch die Kassierbarkeit der Produkte zu gewährleisten", erklärt Rewe-Unternehmenssprecherin Stephanie Behrens.

Weiterführende Artikel

Sächsische Schweiz und Osterzgebirge für den Bauch

Sächsische Schweiz und Osterzgebirge für den Bauch

SZ-Volontärin Angelina Sortino hat versucht, fünf Tage nur Produkte aus dem Landkreis SOE zu essen. Wie es geschmeckt hat und wie teuer es war.

Wie eine interne Studie Nestlé in Teufels Küche bringt

Wie eine interne Studie Nestlé in Teufels Küche bringt

Der weltgrößte Lebensmittelkonzern will gesünder und klimafreundlicher werden. Doch der Strategie- und Imagewechsel ist nicht leicht.

Was bedeutet "regional" in meinem Supermarkt?

Was bedeutet "regional" in meinem Supermarkt?

Jeder Markt labelt Regionalprodukte anders. Ein Überblick: 

Aktuell arbeite man bei Rewe in Sachsen mit rund 80 lokalen Lieferanten zusammen. Aus dem Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge seien das beispielsweise die Privatkäserei Tom Klinnert/ Karsdorfer Käse aus Rabenau und Likörfabrik G.Müller aus Dürrröhrsdorf-Dittersbach.

Hält der Trend bei den Kunden an, könnten demnächst weitere in den verschiedenen Ladenketten hinzukommen, heißt es.

Hofläden und Milchtankstellen im Landkreis

Landwirtschaftsbetrieb Frank Büttner

Wo: Leipziger Straße 1 in 01723 Blankenstein

Was: Steinpilzchampignons, Eier, Wurstgläser, Eierteigware, sowie saisonal Kartoffeln und auf Anfrage Schweinefleisch, Weiderindfleisch, Suppenhühner, Fleischhähnchen und Weihnachtsgeflügel.

Landschlachthof Struppen

Wo: Hauptstraße 100, 01796 Struppen sowie in der Obstscheune Krietzschwitz, dem Sächsisch-Böhmischen Bauernmarkt Röhrsdorf und in der Gartenstraße 11 in Pirna

Was: Fleisch- und Wurstwaren, Käse, Eier aus Bodenhaltung, Äpfel, Molkereiprodukte sowie saisonal Getreide und Mehl.

Obst- & Weinanbau Gut Pesterwitz

Wo: An der Winzerei 1b in 01705 Pesterwitz sowie im Weißeritzpark in Freital

Was: Äpfel, Fruchtsäfte, Obstweine und eigene Aufstriche, Weine und Sekt sowie saisonal Erdbeeren, Birnen, Pflaumen, Süß- und Sauerkirschen und Weihnachtsgeflügel

Sanddorn & Spezialitäten Bernd Petau

Wo: Basteiplatz 4 in 01814 Bad Schandau

Was: Sanddornprodukte wie Marmeladen, Säfte, Gelees und Süßigkeiten.

Forellenzucht am Lachsbach GbR

Wo: Hohnsteiner Straße 49 in 01814 Rathmannsdorf

Was: Forelle, Lachsforelle – frisch und geräuchert Aal, Heilbutt, Lachs (Seefisch) sowie saisonal Karpfen, Hecht und Schleie.

Land- und Forsthof Familie Lothar Göbel

Wo: Dorfstraße 41a in 01744 Dippoldiswalde

Was: Wildspezialitäten wie Wildfleisch und Wildwurst.

Essig Schneider

Wo: Am Bahnhof 2 in 01774 Klingenberg

Was: Senf und Essig aus eigener Herstellung sowie Honig, Eier, Wurstkonserven, Spirituosen und saisonales Obst.

Beck's Obstscheune GmbH

Wo: Am Landgut 1 in01809 Dohna sowie in der Obstscheune Krietzschwitz in Pirna

Was: Saisonales Obst sowie Säfte, Molkereiprodukte und Honig.

Milchtankstellen im Landkreis SOE

Milchzapfstelle Flade: Obere Dorfstraße 15 in 01723 Wilsdruff

Agrargenossenschaft Oberes Elbtal: Schrammsteinblick 67 A in 01814 Reinhardtsdorf-Schöna

Milchhof Fiedler GbR: Pirnaer Straße 19 in 01829 Stadt Wehlen

Agrargen. Wesenitztal e.G: Porschendorfer Straße 8 in 01833 Dürrröhrsdorf-Dittersbach

Bio- & Nationalpark Refugium Schmilka

Wo: Schmilka Nr. 11D in 01814 Bad Schandau OT Schmilka

Was: Selbstgebraute Bio-Biere, Dinkel-Mehl, Backwaren

1 / 10

Mehr zum Thema Pirna