merken
Sachsen

Sieben Kandidaten für OB-Wahl in Plauen

Mehr als 53.000 Plauener wählen im Juni ihr neues Stadtoberhaupt. Auffallend mehr Briefwähler und ein breites Bewerberfeld prägen das Geschehen.

Am 13. Juni wird in Plauen einer Oberbürgermeister gewählt.
Am 13. Juni wird in Plauen einer Oberbürgermeister gewählt. © dpa-Zentralbild

Plauen. Für die anstehende Wahl um das Amt des Oberbürgermeisters am 13. Juni verzeichnet Plauen einen Rekord bei den Briefwählern. "Deren Anteil hat stark zugenommen. Das ist einerseits der Corona-Pandemie geschuldet, andererseits ein allgemeiner Trend", sagte Wahlleiterin Nadja Friedländer-Schmidt am Donnerstag. Bis zu diesem Tag hätten bereits 7.000 Plauener die Briefwahl genutzt - ein Anteil von 13 Prozent. Insgesamt sind 53.000 Bürger zur Wahl aufgerufen.

Zudem gingen mit sieben Kandidaten ungewöhnlich viele Bewerber ins Rennen, so Friedländer-Schmidt. Dazu komme eine große politische Spannbreite. Neben dem jetzigen CDU-Kulturbürgermeister Steffen Zenner und dem FDP-Stadtrat Thomas Haubenreißer geht der Busunternehmer Thomas Kaden ins Rennen, der von der Partei "Freie Sachsen" unterstützt wird. Darin haben sich Rechtsextremisten und Personen aus der Querdenker-Szene versammelt. Die restlichen drei Kandidaten und eine Kandidatin sind Einzelbewerber.

Familie und Kinder
Familienzeit auf sächsische.de
Familienzeit auf sächsische.de

Sie suchen eine Freizeitplanung oder Erziehungsrat? Wir unterstützen Sie mit Neuigkeiten sowie Tipps und Tricks Ihren Familienalltag zu versüßen.

Weiterführende Artikel

Plauen: Steffen Zenner wird OB

Plauen: Steffen Zenner wird OB

Nach 21 Jahren tritt Amtsinhaber Obersdorfer nicht mehr an. Sein Nachfolger wird der amtierende CDU-Kulturbürgermeister.

Durch die vielen Briefwähler wurden die Wahllokale auf 46 Einrichtungen reduziert. "Außerdem ist die Zahl der Wahlberechtigten gesunken", sagte Friedländer-Schmidt. Trotz der geringen Corona-Fallzahlen im Vogtland habe Plauen auf ausreichend große Räume geachtet, außerdem fielen Wahllokale in Altenheimen weg. "Jeder sollte seinen eigenen Stift mitbringen und natürlich die Hygieneregeln beachten", ergänzte Stadtsprecherin Silvia Weck.

550 Wahlhelfer sind im Einsatz. Nach 21 Jahren tritt das bisherige Stadtoberhaupt Ralf Oberdorfer (FDP) nicht mehr an. Ein zweiter Wahlgang ist für den 4. Juli vorgesehen. (dpa)

Mehr zum Thema Sachsen