merken
PLUS

Großenhain

Advita schafft Kontakt trotz Besuchsverbot

Mit Videotelefonie machen Großenhainer Mitarbeiter aus dem Betreuten Wohnen Am Speicher ihren Bewohnern eine große Freude. Das ist ein Lob wert.

Heike Stoyan telefoniert per Video mit ihrem Opa Günther im advita-Haus Am Speicher. Besuchen darf sie ihn derzeit nicht.
Heike Stoyan telefoniert per Video mit ihrem Opa Günther im advita-Haus Am Speicher. Besuchen darf sie ihn derzeit nicht. © privat

Großenhain. "Hallo Opa, wie geht es dir?" Heike Stoyan ist aufgeregt, als sie ihren Großvater Günther aus dem Betreuten Wohnen Am Speicher zum ersten Mal im Bildschirm sieht. Und der fast 95-jährige Opa erst! Die beiden haben sich viel zu erzählen. Denn längere Zeit haben sie sich schon nicht mehr gesehen. Früher kam Heike mit ihrem Auto nach Großenhain in die advita-Niederlassung. Doch jetzt herrscht wegen Corona striktes Besuchsverbot. "Für die Bewohner ist das hart, denn den Kontakt zu ihren Angehörigen vermissen sie schmerzlich", heißt es bei der advita. 

Das brachte die Mitarbeiter um Dirk Schumann auf eine einfache wie tolle Idee: Seit diesem Montag werden Videokonferenzen mit den Angehörigen angeboten. Viele ältere Menschen sind mit dieser Technik nicht vertraut, deshalb kümmert sich der Koordinator des advita Hauses Am Speicher persönlich darum. "Ich unterstütze bei technischen Fragen, stelle den Tablet-Computer im jeweiligen Zimmer zur Verfügung und helfe beim Anrufen oder Anruf entgegennehmen", sagt Dirk Schumann.

Anzeige
Sparen wie die Schwaben in Sachsen 

Weil es zu Hause doch am gemütlichsten ist! Jetzt zu günstigem Gas und Strom mit Vertrauensgarantie der Stadtwerke Döbeln wechseln und Prämie sichern!

Diesen Mutmacher überreichen wir als Erstes dem Team von advita Am Speicher in Großenhain.
Diesen Mutmacher überreichen wir als Erstes dem Team von advita Am Speicher in Großenhain. © Thomas Riemer

„Gerade haben wir erste Anrufe umgesetzt, weitere Bewohner haben sich schon angemeldet“, so der Mitarbeiter. „Es ist rührend zu sehen, wie viel unseren Bewohnern der direkte Kontakt zu ihren Angehörigen bedeutet“. Ob dieses Pilotprojekt auch in anderen Niederlassungen von advita umgesetzt werden kann, wird gerade geprüft. Denn neben dem Aufbau der technischen Voraussetzungen muss auch immer ein Mitarbeiter die Zeit finden, sich umfangreich um diesen Extraservice zu kümmern.

"Insgesamt ist das eine ganz tolle Aktion unserer Großenhainer Kolleginnen und Kollegen", freut sich auch Uli Schuppach, Leiter Marketing bei advita. "Die Nachfrage nach der Videotelefonie ist hoch und die zwischenmenschlichen Gefühle, die dieser Kontakt auslöst, auch wenn es nicht mit der Realität vergleichbar ist, ist sehr rührend."

Die SZ Großenhain findet, dass die Mitarbeiter um Dirk Schumann dafür einen "Schorni" als öffentliches Lob der Redaktion verdient haben. 

Haben auch Sie einen Vorschlag, wer so einen Mutmacher für außergewöhnliche Leistungen  oder besondere Hilfe verdient hat, dann lassen Sie es uns wissen unter [email protected] oder per Telefon unter 03522 3695310. 

Zum Thema Coronavirus im Landkreis Meißen berichten wir laufend aktuell in unserem Newsblog.