merken

Meißen

Anschlag auf AfD-Fahrzeuge beräumt

Das Ausloben einer Prämie brachte bislang keine Hinweise. Die AfD wehrt sich jetzt gegen ein Gerücht.

Der Ruß auf der Betonfläche in Winkwitz bei Meißen zeugt von dem Brand in einem AfD-Fuhrpark am 14. September. Die Reste sind unterdessen entsorgt.
Der Ruß auf der Betonfläche in Winkwitz bei Meißen zeugt von dem Brand in einem AfD-Fuhrpark am 14. September. Die Reste sind unterdessen entsorgt. © Claudia Hübschmann

Meißen. Mario Aßmann geht wieder an sein Telefon. Nach einem vermutlichen Brandanschlag auf einen Fahrzeugpark der AfD hatte sich der Wahlkampfmanager der Partei kurzfristig aus der Öffentlichkeit zurückgezogen und keine Anrufe mehr angenommen. Zu stark arbeiteten die Eindrücke vom 14. September in ihm.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden