merken

Dresden

Ausstellungen retten den Zwinger

Das Bauwerk erlebt viele Einschnitte. Im Klassizismus wird sogar sein Abriss gefordert. Später wird es aber noch erweitert.

Der Semperbau hat eine lange Tradition. Seit 1855 ist hier die Gemäldegalerie Alte Meister zu sehen. Bauforscher Hartmut Olbrich (l.) und der Dresdner SIB-Chef Ulf Nickol im Juni in dem fast fertig sanierten Komplex, der nächste Woche übergeben wird. Bis © Sven Ellger

Die Sempergalerie ist saniert. Somit kann die Gemäldegalerie Alte Meister bald wieder in ihre angestammten Räume ziehen. Außer für seine Gestalt ist der Dresdener Zwinger für die seine Sammlungen weltberühmt. Ihre Unterbringung hat sich im Verlauf der Zeit allerdings stark verändert, erläutert Hartmut Olbrich. Der promovierte Bauforscher und Archäologe beschäftigt sich seit Jahrzehnten mit dem Zwinger und kennt die Geschichte genau.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Angebot

Vorteilsangebot

  • Sofortiger Zugriff auf alle Inhalte
  • Flexibel monatlich kündbar
  • Informiert auf allen Geräten

6,90€/mtl.

statt 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden