merken
PLUS

Niesky

Portalpraxen an Kliniken sind großer Gewinn für Patienten

Was am Nieskyer Krankenhaus erprobt wurde, hat sich auch in Görlitz und Weißwasser fest etabliert. Jetzt wurden teilweise sogar die Sprechzeiten verlängert.

In den Bereitschaftspraxen wird nicht nur der Blutdruck gemessen. Sie dienen der Behandlung von Patienten mit nicht lebensbedrohlichen Beschwerden an den Wochenenden und zu Feier- und Brückentagen.
In den Bereitschaftspraxen wird nicht nur der Blutdruck gemessen. Sie dienen der Behandlung von Patienten mit nicht lebensbedrohlichen Beschwerden an den Wochenenden und zu Feier- und Brückentagen. © Bernd Weissbrod / dpa

Die Bereitschaftspraxen werden von den Patienten sehr gut angenommen. 

Darüber sind sich Dr. Leonhard Großmann in Görlitz und Diplommediziner Volker Höynck in Niesky einig. Die beiden Allgemeinmediziner sind die ehrenamtlichen ärztlichen Leiter der Bereitschaftspraxis in Görlitz beziehungsweise in Niesky. Angesiedelt sind diese Praxen am Klinikum Görlitz und am Emmaus-Krankenhaus in Niesky. Die Praxis in Niesky wurde von der Kassenärztlichen Vereinigung Sachsen (KVS) mit Jahresbeginn 2017 als Pilotprojekt ins Leben gerufen. Görlitz folgte zum 1. Juli 2018 und Weißwasser zusammen mit Hoyerswerda im vergangenen Oktober.   

Anzeige
Der perfekte Ort für (D)eine Ausbildung!

Das Autohaus Dresden bildet sowohl kaufmännisch als auch handwerklich aus - und kümmert sich im besonderen Maße um seine Schützlinge.

Diplommediziner Volker Höynck ist Allgemeinarzt mit eigener Praxis in Niesky und ehrenamtlicher Leiter der Bereitschaftspraxis am Emmaus-Krankenhaus in Niesky.
Diplommediziner Volker Höynck ist Allgemeinarzt mit eigener Praxis in Niesky und ehrenamtlicher Leiter der Bereitschaftspraxis am Emmaus-Krankenhaus in Niesky. ©  André Schulze

Weißwasser und Hoyerswerda gehören damit zu den zwölf neuen Bereitschaftspraxen, die die KVS im Oktober in Sachsen in Kooperation mit den Kliniken und Krankenhäusern der Region eröffnet hat. KVS-Sprecherin Katharina Bachmann-Bux erklärt den Zweck dieser Einrichtungen: "Sie dienen der Behandlung von Patienten mit nicht lebensbedrohlichen Beschwerden, die normalerweise tagsüber eine Arztpraxis aufsuchen würden, die Behandlung aber aus medizinischen Gründen nicht bis zum nächsten (Werk-)Tag warten kann." 

Das wird nicht immer so eingehalten, wissen die beiden Ärzte Großmann und Höynck aus ihrer eigenen Praxis.  Da sitzt schon mal ein Patient im Wartezimmer, der auch ein, zwei Tage später zu seinem Hausarzt hätte gehen können, aber auch Leute, die besser gleich in die Notfallaufnahme gegangen wären.  

Die Feiertage die doppelte Zahl an Patienten

Einer der Vorteile dieser Praxen ist, dass sie an ein Krankenhaus angeschlossen sind und damit für die Patienten einen festen Ort haben. Volker Höynck hat die Erfahrung gemacht, dass die meisten Patienten sich erst in der Notfallaufnahme melden. Dort werden sie nach Krankheitsbild "sortiert" und je nach Fall zur Bereitschaftspraxis weitervermittelt.

"Diese Aufteilung funktioniert wunderbar. Schon im ersten Monat nach Beginn gab es sehr viel positive Resonanz von Patienten und Klinikmitarbeitern. Daran hat sich bis heute nichts geändert." Den gewachsenen Zuspruch auf diese Portalpraxen spürten die beiden Ärzte besonders über Weihnachten und dem Jahreswechsel. Aufgrund der Feiertage und Brückentage blieben viele Arztpraxen im Landkreis geschlossen. In Niesky kommen durchschnittlich rund 20 Patienten an einem Öffnungstag zur Behandlung. Zwischen den Jahren waren es bis über 40, berichtet Volker Höynck. "Da hatten wir bis 15.30 Uhr gut zu tun", so der Arzt. 

In der Bereitschaftspraxis Görlitz wurde an den Brücken- und Feiertagen bis zu 100 Patienten pro Tag behandelt. "Ich selber hatte am 25. Dezember Dienst, da waren es vormittags rund 60 Patienten", ergänzt Dr. Großmann.   

Die  Görlitzer Bereitschaftspraxis ist im Klinikum untergebracht. Dr. Leonhard Großmann, Görlitzer Allgemeinmediziner, leitet diese Portalpraxis. 
Die  Görlitzer Bereitschaftspraxis ist im Klinikum untergebracht. Dr. Leonhard Großmann, Görlitzer Allgemeinmediziner, leitet diese Portalpraxis.  © Pawel Sosnowski

Im alten Jahr hatte die Nieskyer Praxis noch von 9 bis 12 Uhr an Feier- und Brückentagen sowie am Wochenende geöffnet. Seit Januar ist in Niesky eine Stunde länger offen, bis 13 Uhr. Zu diesen Zeiten hat auch in Weißwasser die Praxis geöffnet. Damit setzt die KVS den Trend fort, die Öffnungszeiten in ganz Sachsen für die Bereitschaftspraxen zu vereinheitlichen.

Wobei die Vereinigung zwischen "kleinen" und "großen" Praxen unterscheidet. Zu Letzteren gehört bisher Görlitz, da es hier weitaus mehr Patienten gibt als im nördlichen Teil des Landkreises. Dr. Großmann sagt, dass am Wochenende sowie an Feier- und Brückentagen auch nachmittags und bis abends geöffnet ist. Zusätzlich ist die Praxis im Klinikum am Mittwoch und Freitag von 15 bis 19 Uhr offen. "Damit kommen wir den Patienten auch in der Woche entgegen, wenn Arztpraxen am sprechstundenfreien Nachmittag geschlossen sind", erklärt Dr. Großmann die längeren Öffnungszeiten.    

Weniger Dienste für die Ärzte

Die von der KVS 2017 auf den Weg gebrachte Bereitschaftsdienstreform führt nicht nur zu einem flächendeckenden Netz an Bereitschaftspraxen in Sachsen, sondern auch zu Erleichterungen der Dienste der Ärzte. Die tiefgreifendste Änderung gab es nach Meinung von Volker Höynck am Dienstplan.

"In diesen teilen sich nicht mehr nur 30 Ärzte aus dem Altkreis Niesky wie vor der Reform. Mit der Zusammenlegung mit Görlitz sind es jetzt rund 140 Ärzte im Bereitschaftsdienst. Dieser teilt sich in Sitz- und Fahrdienste auf.  Das heißt, ein Arzt sitzt in der Praxis, der andere fährt  zu Hausbesuchen und Notfällen. Bisher hat ein Arzt beides hintereinander gemacht. 

Dr. Großmann lobt an der neuen Struktur, dass die Ärzte nicht mehr mit dem eigenen Auto durch den Landkreis fahren müssen. "Der ASB stellt den Fahrdienst mit Mann und Auto. Das hat den besonderen Effekt, dass der mobile Arzt eine medizinisch geschulte Kraft an seiner Seite hat. Denn die ASB-Mitarbeiter haben eine rettungsdienstliche Ausbildung.

Weiterführende Artikel

Symbolbild verwandter Artikel

Eine Entscheidung mit Zukunft

Steffen Gerhardt über das Netz an Bereitschaftspraxen im Landkreis Görlitz

Bereitschaftspraxen im Überblick: Am Städtischen Klinikum Görlitz, geöffnet Mittwoch und Freitag von 15 bis 19 Uhr, am Wochenende und zu Feier- und Brückentagen von 9 bis 13 und von 15 bis 19 Uhr.

Am Diakonissen-Krankenhaus Emmaus Niesky sowie am Kreiskrankenhaus Weißwasser, geöffnet jeweils am Wochenende und an Feier- und Brückentagen von 9 bis 13 Uhr.

Mehr Nachrichten aus Görlitz lesen Sie hier

Mehr Nachrichten aus Niesky lesen Sie hier