merken
PLUS Görlitz

Neue Pläne für breite Strandpromenade

Die Verkehrslösung im Norden des Berzdorfer Sees ist nicht optimal. Jetzt kommt wieder Bewegung in die Dinge.

So sieht es derzeit an der Strandpromenade am Berzdorfer See aus.
So sieht es derzeit an der Strandpromenade am Berzdorfer See aus. © Nikolai Schmidt

Dass die Strandpromenade am Nordoststrand des Berzdorfer Sees  ein Nadelöhr ist, dazu bedarf es noch nicht einmal der Hochsaison. Begegnen sich Fahrzeuge mit Skatern, Radfahrern oder Spaziergängern, wird es schnell eng. 

Um das zu ändern, will die Stadt seit längerem bis zur Ortseinfahrt Deutsch Ossig den Autoverkehr von der jetzigen Strandpromenade auf eine neue Straße verlagern. Dazu traf der Stadtrat noch Ende Juni 2019 einen Beschluss. Er sah als Vorzugsvariante eine neue Straße entlang des Bahndamms vor.

Anzeige
Im Gleichgewicht
Im Gleichgewicht

Balance ist wichtig – fürs Laufen und fürs Leben insgesamt. Grit Kuhnitzsch hat deshalb ein Balancehaus gegründet. Und gibt spannende Webinare.

Ein Jahr später ist davon keine Rede mehr. Ausschlaggebend sind dafür Bedenken des Görlitzer Kreis-Umweltamtes. Nach dessen Einschätzung habe sich am Bahndamm ein vielfältiger Landschaftsraum entwickelt. Das Amt rechnet auch damit, hier besonders geschützte Arten vorzufinden. Die Straße würde diesen Lebensraum "sehr deutlich bis vollständig entwerten", heißt es im Schreiben des Umweltamtes.

Behörde schlägt eine Alternative vor

Die vorläufige Einschätzung der Behörde ist praktisch das Aus für die Straße entlang des Bahndammes. Denn das Vorhaben müsste, falls die Stadt daran festhält, grundlegend geprüft werden. Das würde viel Zeit in Anspruch nehmen, Gutachten dürften nötig werden und vor allem, die Straße müsste alternativlos sein.

Das ist sie aber aus Sicht des Umweltamtes nicht. Zu dessen Stellungnahme gehört daher auch ein Vorschlag, wie trotzdem das Ziel verwirklicht werden kann, Autoverkehr von Spaziergängern und Freizeitsportlern zu trennen: Die Lösung könnte in einer Verbreiterung der bestehenden Strandpromenade bestehen. 

Die jetzt bestehende asphaltierte Straße würde künftig Fußgängern, Skatern und Radfahrern zur Verfügung stehen. Der derzeit nur mit Schotter befestigte Parkstreifen bleibt erhalten. Zugleich wird der Parkstreifen alleeartig mit Bäumen bepflanzt. Und schließlich wird daneben eine neue Straße bis Deutsch Ossig mit einer Breite von sechs Metern und für Tempo 30 gebaut. 

Die Stadt findet durchaus Gefallen an diesem Vorschlag und will ihn jetzt näher prüfen. Dafür soll der Stadtrat an diesem Donnerstag grünes Licht geben. Schließlich wird an diesem Vorhaben auch schon wieder seit 2017 gefeilt.

Stadtrat soll über Schiffsanleger beschließen

Weiterführende Artikel

Immer neue Stürze am Nordstrand

Immer neue Stürze am Nordstrand

Obwohl die Stadt die Huckel am Rundweg des Berzdorfer Sees abgeflacht hat, sind sie immer noch eine Gefahr - speziell für Radler und Skater.

Ein mindestens ebenso langwieriges Unterfangen ist der Umbau der vier Schiffsanleger am Berzdorfer See. Auch dazu soll der Görlitzer Stadtrat entscheiden. Das Problem: Der Bau wird doppelt so teuer wie anfangs gedacht und kostet knapp 1,6 Millionen Euro, von denen die Stadt 123.000 Euro tragen soll. Das Ausgabenplus von 60.000 Euro gegenüber früheren Berechnungen ist auch für Görlitz kein Pappenstiel. Zum Vergleich: Für alle städtischen Spielplätze sieht der Haushalt der Stadt lediglich rund 50.000 Euro im Jahr vor.

Mehr Nachrichten aus Görlitz lesen Sie hier

Mehr Nachrichten aus Niesky lesen Sie hier

Mehr Nachrichten aus Löbau lesen Sie hier.

Mehr Nachrichten aus Zittau lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Görlitz