merken
PLUS Großenhain

Ex-Bürgermeisters Feldküche wird verkauft

Die Gemeinde Lampertswalde hat kein Interesse mehr daran. Doch Wolfgang Hoffmann und andere verbinden bleibende Erinnerungen damit.

Der ehemalige Lampertswalder Bürgermeister Wolfgang Hoffmann mit "seiner" Feldküche.
Der ehemalige Lampertswalder Bürgermeister Wolfgang Hoffmann mit "seiner" Feldküche. © Anne Hübschmann

Lampertswalde. Im Internet wird eine funktionsfähige Feldküche Baujahr 1962 für einen vierstelligen Betrag gehandelt. Der Gemeinde steht also für den Verkauf ihrer "NVA-Oma", wie die Gulaschkanone liebevoll genannt  wird, ein hübsches Sümmchen in Aussicht. Gemeinsam mit einem funktionsfähigen Wasserwagen, Baujahr 1968, einem 1.000-Liter Wassertank und zwei älteren Bauwagen stand der Feldkochherd bis 10. Juni zum Verkauf. Der Gemeinde war daran gelegen, dass möglichst einheimische Bieter den Zuschlag bekommen. 

Bei der Lampertswalder Verwaltung gibt es offenkundig kein Interesse mehr an dem Inventar. Die Feldküche stand im Bauhof im Wege. Der Wasserwagen war zwischen Bauhofhalle und Hort deponiert. "Mit seinem Fassungsvermögen von 1.000 Litern wurde er bis zuletzt noch zum Gießen der Blumenrabatten und Bäume verwendet", weiß Altbürgermeister Wolfgang Hoffmann, der seit dem Vorjahr im Ruhestand ist. Die alte NVA-Technik hat er selbst einst in die Gemeinde geholt. Deshalb ist er nun ziemlich traurig, dass die Verwaltung alles nach 30 Jahren verkauft.  

Anzeige
Anlagenmechaniker/Netzmonteur gesucht
Anlagenmechaniker/Netzmonteur gesucht

Ein sicherer Job bei einem etablierten Energieversorger gefällig? Die Stadtwerke Döbeln suchen kompetenten Nachwuchs (m/d/w).

Auch dieser Wasserwagen von 1968 stand zum Verkauf, ebenso ein Wassertank und zwei alte Bauwagen.
Auch dieser Wasserwagen von 1968 stand zum Verkauf, ebenso ein Wassertank und zwei alte Bauwagen. © Anne Hübschmann

Nahezu abenteuerlich war es, wie Lampertswalde an die Gulaschkanone gekommen ist. Der Altbürgermeister erinnert sich, dass im September 1990 alle Gemeinden nach Bautzen auf den Flugplatz eingeladen waren. "Dort konnten wir uns für unsere Dörfer kostenfrei mit der ausgemusterten NVA-Technik eindecken", erinnert sich Hoffmann. Ob damals noch weitere Bürgermeister der Region dabei waren, weiß er allerdings nicht mehr. 

Hoffmann war erst wenige Monate früher Gemeindechef für seinen Heimatort Lampertswalde geworden. "Mit dem damaligen Bauhofleiter sind wir hingefahren zum Gucken", sagt Wolfgang Hoffmann. Danach wurde die Feuerwehr zum Abholen hingeschickt. "Sie haben die Feldküche an den ELO angehangen", erinnert sich Wolfgang Hoffmann. Nie werde er den Anblick in Bautzen vergessen. "Der ganze Flugplatz war voller Technik: ELOs, Feldküchen und vieles mehr", schwärmt der Lampertswalder heute noch. 

Zu Dorffesten im Einsatz

An der Gulaschkanone habe ihm sofort gefallen, dass sie fast die älteste dieser Art der NVA ist. Die Feldküche FKÜ 180/62 ist eine Weiterentwicklung der FKÜ 100/57 bzw. der FKÜ 180/52. Die bewaffneten Organe der DDR wurden ab 1950 mit diesen fahrenden Küchen ausgestattet. Die erste kochte 200, die zweite nur noch 120 Portionen. Die FKÜ von 1962  hatte dann wieder Inhalt für mindestens 200 Essenteilnehmer. "Die Kessel sind mit doppelter Wand ausgestattet, um ein Anbrennen zu verhindern", weiß Wolfgang Hoffmann. Auch Kaffee oder Tee lässt sich damit kochen. Sogar Glühwein kann hier warm gemacht werden. 

Kein Wunder, dass die Feldküche bei Dorffesten in Lampertswalde gute Verwendung fand. Die Kindergarten-Köchinnen Jutta Klees und Marlis Tanneberger haben hier so manchen Gulasch gekocht. "Vor zwei, drei Jahren zum letzten Mal", erinnert sich Marlis Tanneberger.  "Für ein kleines Entgelt wurde sie auch zu Familienfeiern ausgeliehen", sagt Wolfgang Hoffmann. 

Vor einigen Jahren ließ Hoffmann das gute Stück von einer versierten ABM-Kraft total auseinanderbauen und wieder fein zusammensetzen. Die  Elektroanlage funktioniert, so wie die ganze "Oma". Nur Papiere gibt es leider nicht. 

Weiterführende Artikel

"Wieder schick machen"

"Wieder schick machen"

Der polnische Lanz ist so alt wie Wolfgang Hoffmann, Baujahr 1953. Bis zu seinem 70. Geburtstag will ihn der Lampertswalder wieder flott haben.

Wie viel die fast 60-Jährige eingebracht hat, ist Wolfgang Hoffmann nicht bekannt. Doch Gebote gab es laut Gemeinde einige. "Hoffentlich sind es nicht nur 500 Euro", meint der Ex-Bürgermeister. Und setzt in seinem bekannt-deftigen Humor nach: "Das hat die Gemeinde doch schon am Montagmorgen verfrühstückt."      

www.feldkueche-gulaschkanone.de/feldküchenlexikon/nva-feldküchen

Mehr aktuelle Nachrichten aus Großenhain lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Großenhain