Teilen: merken

Bye-Bye, Baby-Fernsehen

Warum kommerzieller Ultraschall in der Schwangerschaft künftig verboten ist – und in der Diagnostik nicht.

Guck mal, es winkt! Echte Aufnahmen aus Mamas Bauch sehen zwar etwas anders aus als in dieser Illustration – eine Faszination üben sie dennoch aus. © Illustration: 123rf/Oleg Begizov

Zum ersten Mal das Herz des eigenen Babys schlagen zu sehen, die Umrisse eines Füßchens zu erahnen oder das Gesicht im Profil zu erkennen – das sind für die meisten werdenden Eltern ganz besondere Momente. Ausdrucke, die der Gynäkologe von den Ultraschallbildern macht, werden dann oft stolz herumgezeigt oder als erste Fotoaufnahmen in Alben geklebt, bevor das Kind überhaupt auf der Welt ist.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

Sofortige Freischaltung

Zugriff auf alle Inhalte

Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden