SZ + Meißen
Merken

"Die Gemeinschaft fehlt"

Das Landesgymnasium St. Afra in Meißen steht als Internatsschule durch Corona vor ganz besonderen Herausforderungen.

Von Peter Anderson
 4 Min.
Teilen
Folgen
Ziehen ihre ganz eigenen Lehren aus den Corona-Wochen: Samira Hiller (17) und Wilhelm Böttcher (18) gehören zum Abiturjahrgang des Landesgymnasiums St. Afra in Meißen.
Ziehen ihre ganz eigenen Lehren aus den Corona-Wochen: Samira Hiller (17) und Wilhelm Böttcher (18) gehören zum Abiturjahrgang des Landesgymnasiums St. Afra in Meißen. © Claudia Hübschmann

Meißen. Durch eine sonst verschlossene Pforte links des Haupteingangs bittet Lehrerin Claudia Portogallo die SZ herein. Wie kommt das sächsische Landesgymnasium auf dem Dom- und Burgberg über Meißen mit seinen Hochbegabten in der Corona-Krise zurecht? Welche Wege hat die Internatsschule St. Afra gefunden, ihre plötzlich abwesenden Schützlinge zu unterrichten? In einem Gespräch mit zwei Zwölftklässlern sollen diese und andere Fragen geklärt werden.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?
Monatsabo abschließen & flexibel bleiben
30 Tage für 1,99€
danach 9,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Flexibel kündbar
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Unsere Empfehlung
Jahresabo abschließen & dauerhaft sparen
30 Tage für 1,99€
danach 7,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Danach monatlich 20% sparen
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Sind Sie Student/in? Hier Vorteil sichern!
Mehr zum Thema Meißen