SZ + Dresden
Merken

Corona: Als Stadtführer allein unterwegs

Robert Noack verdient als Freiberufler nun kein Geld. Wann er wieder Gäste durch Dresden lotsen kann, weiß er nicht. Was bleibt Menschen wie ihm - außer Hartz IV?

Von Nadja Laske
 8 Min.
Teilen
Folgen
Leere vor dem Fürstenzug: Wo sich normalerweise Touristen drängen, steht Stadtführer Robert Noack allein auf weiter Flur.
Leere vor dem Fürstenzug: Wo sich normalerweise Touristen drängen, steht Stadtführer Robert Noack allein auf weiter Flur. © Sven Ellger

Dresden. Mit etwas Pathos könnte Robert Noack vom Schwarzen Freitag sprechen. Aber das passt nicht zu ihm. Dass es ausgerechnet Freitag der 13. war, an dem er seine letzte Gruppe durchs Dresdner Residenzschloss führte, wirkt trotzdem schicksalhaft ironisch. Der 13. März ist das Datum, an dem der Stadtführer sein letztes Geld verdiente.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?
Monatsabo abschließen & flexibel bleiben
30 Tage für 1,99€
danach 9,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Flexibel kündbar
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Unsere Empfehlung
Jahresabo abschließen & dauerhaft sparen
30 Tage für 1,99€
danach 7,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Danach monatlich 20% sparen
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Sind Sie Student/in? Hier Vorteil sichern!
Mehr zum Thema Dresden