merken
PLUS Görlitz

Schwieriger Beginn in den Kitas

Am Montag öffnen Kindertagesstätten zwischen Görlitz und Niesky unter strengen Auflagen. Die Skepsis ist groß. Ein Kommentar von Daniela Pfeiffer.

© nikolaischmidt.de

Sie sind diejenigen unter uns, die am wenigsten verstehen, was Corona bedeutet und warum plötzlich so viele merkwürdige Dinge geschehen, die Menschen mit Masken herumlaufen, man nicht mehr zur Oma darf. Die Kinder haben mindestens genauso schwierige Wochen hinter sich wie wir Erwachsenen. 

Nun dürfen sie also am Montag ins scheinbar gewohnte Umfeld zurück – wo aber wiederum auch alles anders sein wird. Eine schwierige Situation für alle Beteiligten ist das, die viel Geduld und Verständnis erfordert. Vor allem bei den Behörden. Kitas und Träger haben in den wenigen Tagen, seit Bekanntwerden der Wiederöffnung, alles gegeben.

Anzeige
Zu sorglos? Zu streng?
Zu sorglos? Zu streng?

Adenauer-Stiftung im Dialog mit Ministerpräsident Michael Kretschmer zu Handlungsoptionen und der Verhältnismäßigkeit von Corona-Maßnahmen.

Weiterführende Artikel

Schärfere Corona-Regeln jetzt in allen Kreisen Sachsens

Schärfere Corona-Regeln jetzt in allen Kreisen Sachsens

Ohne Ausgangsbeschränkung nur noch zwei Städte, mehr als 22.000 neue Infektionen in Deutschland, Teil-Lockdown bis 10. Januar verlängert - unser Newsblog.

Infos zu Corona im Kreis Görlitz bis 19. Juli

Infos zu Corona im Kreis Görlitz bis 19. Juli

Betroffene, Maßnahmen und der Umgang mit den Folgen: Die wichtigsten Geschichten vermelden wir in diesem Beitrag.

So starten Kitas nach der Corona-Pause

So starten Kitas nach der Corona-Pause

Größere Gruppen, keine Eltern erlaubt – die SZ beantwortet die wichtigsten Fragen zur Kita-Öffnung in Görlitz und Niesky.

Viele sind völlig fertig, noch bevor es überhaupt losgegangen ist. Hier darf doch das eine oder andere Mal ein Auge zugedrückt werden, wenn Manches nicht so ist, wie es Auflage X, Y erfordert. Schlichtweg, weil es organisatorisch oder personell nicht umzusetzen ist oder weil wir alle nur Menschen sind.So einige Einrichtungen werden erstmal an ihre Grenzen stoßen, darauf sollten auch die Eltern große Rücksicht nehmen und nicht die hundertprozentige Leistung verlangen wie sonst – ja, auch wenn die Kitagebühren nun wieder in voller Höhe vom Konto abgehen.

 Nach einiger Zeit wird sich sicher alles eingespielt haben und bestenfalls nur halb so wild sein, wie jetzt noch befürchtet. Was bleiben wird, ist das drückende Personalproblem. Hier müssen sich Staat und Kommunen dringend Gedanken machen.

Mehr zum Thema Görlitz