SZ + Sachsen
Merken

Wie kamen die Diebe durch das Gitter ins Grüne Gewölbe?

Dicke Stahlstangen sollten den Einbruch verhindern. Eine Dresdner Wissenschaftlerin weiß, warum er dennoch möglich wurde.

Von Stephan Schön
 5 Min.
Teilen
Folgen
Mitarbeiter einer Restaurierungsfirma arbeiten an dem durchtrennten Gitterfenster des Grünen Gewölbes und setzen es instand. Bleibt nur die Hoffnung, das zuvor ausreichend Materialanalysen mit neuestem Wissen  gemacht wurden.
Mitarbeiter einer Restaurierungsfirma arbeiten an dem durchtrennten Gitterfenster des Grünen Gewölbes und setzen es instand. Bleibt nur die Hoffnung, das zuvor ausreichend Materialanalysen mit neuestem Wissen gemacht wurden. © dpa

Es war 4.57 Uhr und dunkel draußen. Und es ging schnell. Keines der Sicherheitssysteme am Grünen Gewölbe hielt die Juwelendiebe auf. Das Glas der Vitrine hatte nicht die Sicherheitsstufe, um den Schlägen mit der Axt standhalten zu können. Das Fenster wurde komplett aus dem Rahmen herausgehebelt oder gesprengt. Und selbst die erste Barriere, das Stahlgitter davor, war kein Problem für die Kriminellen. Es hielt die Bande nicht auf. Warum eigentlich nicht?

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?
Monatsabo abschließen & flexibel bleiben
30 Tage für 1,99€
danach 9,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Flexibel kündbar
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Unsere Empfehlung
Jahresabo abschließen & dauerhaft sparen
30 Tage für 1,99€
danach 7,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Danach monatlich 20% sparen
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Sind Sie Student/in? Hier Vorteil sichern!
Mehr zum Thema Sachsen