merken

Löbau

Der Krieg kam eher als die Kaserne

1914 begann die Geschichte des Militärstandortes Löbau – als Lazarett. Fast 80 Jahre bestimmten Uniformen das Stadtbild.

Blick auf die Löbauer Jägerkaserne, die auf dem Areal des ehemaligen Rittergutes Körbigsdorf errichtet wurde. Die Postkartenansicht entstand 1914.
Blick auf die Löbauer Jägerkaserne, die auf dem Areal des ehemaligen Rittergutes Körbigsdorf errichtet wurde. Die Postkartenansicht entstand 1914. © Sammlung Rolf Hill

Seit wann gehörten in Löbau Uniformen zum Stadtbild? Alles begann am 4. April 1912, einem Karfreitag. Da erhielt der damalige Löbauer Stadtrat die Nachricht des Königlich Sächsischen Kriegsministeriums, die Stadt werde dauerhaft eine Garnison bekommen. Vor allem der damalige Bürgermeister Carl Ernst Otto Mücklich hatte dafür seinen Einfluss geltend gemacht. Allerdings konnte er die Verwirklichung des von ihm stets unterstützten Projekts nicht mehr erleben. Er erlag wenige Wochen danach einem Schlaganfall.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden