merken
PLUS Dresden

Elbepegel stark gesunken

Die extreme Trockenheit hat Konsequenzen, die für den Frühling unnormal sind – etwa für Bauvorhaben.

Dieser Anblick bietet sich derzeit an der Elbe. Vorm Schloss Albrechtsberg ist eine kleine Elbinsel zu sehen.
Dieser Anblick bietet sich derzeit an der Elbe. Vorm Schloss Albrechtsberg ist eine kleine Elbinsel zu sehen. © Markus Thieme

Dresden. Gegenüber vom Schloss Albrechtsberg ist die Elbe soweit gesunken, dass schon eine kleine Insel entstanden ist. Erholungssuchende machen es sich auf der Kiesbank gemütlich. Nicht nur wegen der Coronakrise durchlebt Dresden eine Zeit der Extreme. Das fällt vielen Bewohnern beim Blick auf die Elbe auf. So auch SZ-Leser Markus Thieme, der uns das Bild (siehe oben) zuschickte.

„Die Elbe führt zurzeit sehr, sehr wenig Wasser“, sagt Sprecherin Karin Bernhardt vom Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie. Der Durchfluss beträgt lediglich 30 Prozent des langjährigen Durchschnitts für den März. Schließlich ist das Frühjahr sonst meistens auch regenreich. „Allein seit Dienstag gibt es einen riesigen Unterschied“, sagt die Sprecherin.

Anzeige
Jetzt zuschlagen und Schnäppchen machen
Jetzt zuschlagen und Schnäppchen machen

Bis zum 23. Mai können Sie bei der SZ-Auktion bis zu 70 Prozent beim entspannten Einkauf von tollen Reisen und Markenprodukten sparen.

Das macht auch ein Foto deutlich, das sie während einer Pause vor der Pillnitzer Elbinsel gemacht hat. Ihre Behörde hat unweit davon ihren Sitz. Lag der Elbepegel am Dienstag noch bei 1,03 Metern, so war er binnen eines Tages auf 91 Zentimeter abgesackt. Der normale Wasserstand der Elbe ist in Dresden bei 1,65 Metern.

Stark gesunken ist die Elbe auch an der Pillnitzer Schlossinsel.
Stark gesunken ist die Elbe auch an der Pillnitzer Schlossinsel. © Karin Bernhardt

Das Einzugsgebiet der Oberen Elbe liegt zu 95 Prozent in Tschechien. Auch dort regne es kaum, sodass es extrem trocken ist. Glücklicherweise würden aus den tschechischen Moldau-Kaskaden diese Woche noch regelmäßig 35 Kubikmeter je Sekunde abgegeben. Dadurch ist der Elbpegel nicht noch weiter gesunken. Allerdings musste die Abgabemenge an der oberhalb liegenden Eger-Talsperre Nechranice bereits am 15. April von 20 auf 15 Kubikmeter je Sekunde gedrosselt werden.

Damit setzt sich der Trend der Trockenheit fort. Das wird auch an den Niederschlagswerten der vergangenen Jahre deutlich. Die Stadtentwässerung erfasst den Regen in Dresden seit 1996 flächendeckend an 19 Stationen. Seitdem war die lange Trockenperiode von Mai bis November 2018 die längste zusammenhängende.

Nach einem nassen ersten Quartal entwickelte sich das vergangene Jahr ähnlich. Am extremsten war es im Dezember 2019. Da wurden im Durchschnitt aller Dresdner Regen-Messstationen nur 35 Prozent des langjährigen Wertes des Deutschen Wetterdienstes (DWD) erreicht. Genau dieser Trend setzte sich im Januar dieses Jahres fort. Da fielen im Dresdner Durchschnitt 15,6 Liter Regen je Quadratmeter, was wie im Dezember rund 35 Prozent des langjährigen DWD-Wertes entspricht.

Im Februar gab es allerdings das andere Extrem. In dem Monat fielen in Dresden durchschnittlich 87,3 Liter je Quadratmeter. Damit wurde die fünffache Menge gegenüber dem langjährigen DWD-Wert für diesen Monat gemessen. Das war der höchste Wert seit Beginn der flächendeckenden Aufzeichnung durch die Stadtentwässerung 1996.

Nach dem nassen Februar geht es jetzt so weiter. Das hat Konsequenzen. Die Grundwasserstände sind aufgrund der geringen Niederschläge im März und der weiterhin sehr trockenen Witterung wieder gefallen, geht aus dem jüngsten Bericht von Bernhardts Behörde hervor. Dabei war das Grundwasser in Dresden ohnehin schon auf einem niedrigen Niveau. Bereits zum Jahresauftakt stand es an den 66 städtischen Messstellen einen Dreiviertelmeter unter dem Durchschnitt der vergangenen elf Jahre. Seitdem zeichnet die Stadt die Grundwasserstände auf.

Am Fuße der Pillnitzer Schlosstreppe ist die Elbe schon soweit gesunken, dass unter anderem die Niedrigwassermarke von 1904 zu sehen ist.
Am Fuße der Pillnitzer Schlosstreppe ist die Elbe schon soweit gesunken, dass unter anderem die Niedrigwassermarke von 1904 zu sehen ist. © SZ/Peter Hilbert

Die Knappheit hat auch Konsequenzen für große Bauvorhaben. So wird jetzt beispielsweise aus der Baugrube des TLG-Bürokomplexes der Annenhöfe am Postplatz Grundwasser über die blauen Leitungen zum Tiefbrunnen im Kulturpalast gepumpt. Dort nutzt es die Drewag zur Fernkälteversorgung für das Gebiet am Neumarkt. Das war seit Sommer 2019 bereits bei anderen Bauprojekten praktiziert worden, so an der Wallstraße vom Bauträger Baywobau/CTR oder von der CG-Gruppe am Palais Hoym am Neumarkt. Zuvor war Grundwasser aus Baugruben in dem Gebiet immer in die Elbe gepumpt worden.

Auch für nächste Woche erwartet das Umwelt-Landesamt keine Niederschläge, durch die Flüsse wieder ansteigen werden. Setzt sich die Trockenheit hier und auch in Tschechien fort, wird die Elbe noch weiter absinken. Beispielsweise war sie im vergangenen trockenen Sommer am 29. Juli bis auf einen Pegel von 48 Zentimetern abgesackt.

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter "Dresden kompakt" und erhalten Sie alle Nachrichten aus der Stadt jeden Abend direkt in Ihr Postfach.

Mehr Nachrichten aus Dresden lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Dresden