merken
PLUS Sachsen

Dresden entwickelt weltweit neue Krebsbestrahlung

Im Dresdner Uniklinikum wird jetzt Technik für eine neue Form der Bestrahlung installiert. Die soll nicht nur schonender für Patienten sein.

Aswin Hoffmann von Oncoray entwickelt mit seinem Team im Experimentallabor die übernächste Generation der Strahlentherapie.
Aswin Hoffmann von Oncoray entwickelt mit seinem Team im Experimentallabor die übernächste Generation der Strahlentherapie. © Matthias Rietschel

Präziser, wirksamer und für den Patienten schonender soll die Krebsbehandlung mit Strahlen werden. Komplett neue Technik wird dafür jetzt im Oncoray der Dresdner Universitätsmedizin installiert. TU Dresden, Uniklinik und das Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf arbeiten dort zusammen.

Für die Forschung, für neue Geräte und deren Einrichtung stehen in den kommenden Jahren insgesamt rund 25 Millionen Euro zur Verfügung. Die Ausschreibung für die erste Großinvestition von neun Millionen Euro laufe bereits, sagt Eshter Troost der SZ. Die Medizinprofessorin leitet die Klinik für Strahlentherapie und Radioonkologie und ist seit letzter Woche auch Forschungschefin der Medizinischen Fakultät.

Klinik Bavaria Kreischa
PERSPEKTIVEN SCHAFFEN – TEAMGEIST (ER-)LEBEN
PERSPEKTIVEN SCHAFFEN – TEAMGEIST (ER-)LEBEN

Wir sind die KLINIK BAVARIA Kreischa - eine der führenden medizinischen Rehabilitationseinrichtungen in Ostdeutschland.

MRT-Bilder in 3D in Echtzeit

Eine Kombination von hochgenauen MRT-Bildern in 3-D aus dem Körper in Echtzeit und einem neuen Linearbeschleuniger entsteht. Die extrem starken Röntgenstrahlen können dann die Krebszellen präziser treffen und zerstören. Nur drei solcher Anlagen gibt es bisher in Deutschland. Der Vorteil ist letztlich die bessere Behandlung von solchen Tumoren, die sich bei der Bestrahlung bewegen. Leber, Lunge, Herz, Blutgefäße zum Beispiel. „Dann schaltet sich das Gerät automatisch ab“, sagt Troost. 

Gesundes Gewebe wird so geschont. Der bestrahlte Sicherheitsbereich um den Tumor herum kann um die Hälfte verringert werden. Die Bestrahlung an bisher nicht möglichen Stellen nahe der Nerven wird damit machbar, erläutert Troost. In einem Jahr soll das neue Gerät für die Patienten bereits im Einsatz sein.

Die Dresdner Forschung indes arbeitet schon an der übernächsten Generation. Aswin Hoffmann, Gruppenleiter Bildgebung und Hochpräzisions-Strahlentherapie vom Oncoray, will die noch bessere Protonenbehandlung mit einer präzisen 3-D MRT-Bildgebung verbinden. Durch die gigantischen Magnetfelder vom MRT ist das eigentlich unmöglich. Mit physikalischen Tricks jedoch ist genau das dem Team von Hoffmann jetzt weltweit erstmals gelungen. Diese Art von Bestrahlung würde nochmals die Genauigkeit erhöhen. Sonst nicht erreichbare Tumore wären damit behandelbar.

Weiterführende Artikel

Dresdner Startup will Krebs einfach ausschalten

Dresdner Startup will Krebs einfach ausschalten

Eine neue Dresdner Firma trickst Krebszellen aus. Möglich macht das ein spezieller Mechanismus.

Erfolg im Kampf gegen den Hautkrebs

Erfolg im Kampf gegen den Hautkrebs

Carmen Sagasser hatte jahrelang immer wieder Metastasen. Welche besondere Behandlungsmethode am Städtischen Klinikum Dresden ihr geholfen hat.

Punktgenaue Bestrahlung von Krebspatienten

Punktgenaue Bestrahlung von Krebspatienten

Der aus Meißen stammende Professor Christian Richter möchte am Zentrum für Strahlenforschung den Krebs noch besser bekämpfen. Dazu benötigt er KI.

Frauen gegen geänderte Krebsvorsorge

Frauen gegen geänderte Krebsvorsorge

Sie soll die Sterblichkeit an Gebärmutterhalskrebs senken. Trotzdem fordern Tausende das alte Modell zurück.

Der Zeitplan steht, wann aus dieser Forschung eine Patientenbehandlung wird. In drei Jahren hofft Aswin Hoffmann auf erste Anwendungen für sich unbeweglich Tumore. Dass das 3-D-Bild vom MRT dann die Protonen einen sich bewegenden Tumor automatisch millimetergenau hinterherschickt, bleibt aber das eigentliche Ziel, sagt Stefan Pieck Administrativer Direktor Oncoray. „Wir haben die Machbarkeit weltweit erstmals nachgewiesen, und wir wollen dies auch weltweit erstmalig am Patienten einsetzen.“ In sieben Jahren etwa.

Mehr zum Thema Sachsen