merken
PLUS

Sebnitz

Ein Laden für das Wohlgefühl

In Sebnitz öffnet ein neues Geschäft in historischem Ambiente. Für die Inhaberin ein Weg aus der Krise.

Duftende und bunte Ware: Heidi Irrgang will ihren Kunden Gutes tun. Besonders ist das historische Mobiliar der ehemaligen Drogerie, die zuvor viele Jahren leer stand.
Duftende und bunte Ware: Heidi Irrgang will ihren Kunden Gutes tun. Besonders ist das historische Mobiliar der ehemaligen Drogerie, die zuvor viele Jahren leer stand. © Dirk Zschiedrich

Die Euphorie ist nicht zu übersehen. „Das ist meins“, sagt Heidi Irrgang, als sie strahlend zwischen allerlei bunten und duftenden Waren steht. „Ich freue mich jeden Tag aufs Neue, wenn ich zur Tür reinkommen.“ Die bestens aufgelegte Frau hat vor wenigen Tagen ihren eigenen Laden in Sebnitz eröffnet. In der früheren Drogerie Nelson an der Langen Straße bietet sie alles an, was ihren Kunden zu einem besseren Wohlbefinden verhelfen soll: handgemachte Seifen, Badkugeln und Badezusätze, Designerkerzen in verschiedensten Farben und Formen, spezielle Papiere und Bastelartikel. „Gemütliches Erleben“ hat sie ihr Geschäft getauft.

Die 37-Jährige, die ursprünglich aus Kleingießhübel stammt und nach Pirna jetzt in Ulbersdorf wohnt, hat in ihrem Leben schon viele Jobs gemacht. Die Ausbildung in der Gastronomie, später eine Umschulung zur Floristin. Sie ist schon Taxi gefahren und hat lange als Verkäuferin gearbeitet. Zuletzt war Heidi Irrgang im Sicherheitsdienst tätig – und das machte irgendwann überhaupt keinen Spaß mehr. „Ich war einfach nicht mehr glücklich“, sagt sie. Die ständigen Schichtwechsel, lange Fahrtwege, der Verdienst. Zu Hause bleiben kam für sie auch nicht infrage, also der Schritt in die Selbstständigkeit. „Da verdiene ich lieber ein paar Pfennige weniger, weiß aber, dass ich früh wieder gerne aufstehe.“

Großes Glück kann so klein sein
Großes Glück kann so klein sein

Hellwach oder im lieblichen Schlummer zeigen sich die süßen Babys. In unserer Themenwelt Stars im Strampler gibt es den Nachwuchs zu sehen.

Auf der Suche nach den passenden Räumen für ihre Geschäftsidee musste sie nicht lang überlegen. „Der Laden ist mir schon vor Jahren aufgefallen“, sagt Heidi Irrgang. Damals spazierte sie mit ihrem Neffen auf dem Weg von der Kinderärztin die Straße entlang und entdeckte die verlassene Drogerie, die bis heute den Charme längst vergangener Zeiten versprüht. Die Originaleinrichtung mit fest eingebauten Holzregalen und Vitrinen, die zum Teil noch von 1930 stammen, ist bis heute erhalten. „Warum steht so ein schöner Laden leer“, fragte sich damals Heidi Irrgang, als sie mit ihrem Neffen fasziniert durch die Schaufenster lugte.

Jetzt konnte sie die Regale selbst neu bestücken. Neben den Wohlfühlwaren gehören auch Bastel- und Spielartikel für kleine und größere Kinder zum Sortiment, darunter spezielle Papiere zum Falten von Windlichtern (schwer entflammbar) oder Papierschiffchen (wasserfest), außerdem Holzmodelle, Samtmalbilder oder Knobelartikel aus Holz.

Damit der Name des Ladens „Gemütliches Erleben“ auch tatsächlich erlebbar wird, hat die neue Inhaberin eine Sitzecke mit Sofa gleich neben der Eingangstüre postiert. Dort serviert sie ihren Gästen Kaffee oder Tee. Dahinter steht ein Büchertauschregal – wer will, kann hier gebrauchte Schmöker loswerden oder neuen Lesestoff mitnehmen. „Die Leute sollen einfach den Alltag mal für ein paar Minuten hinter sich lassen“, sagt Heidi Irrgang. Ihre neugewonnene Lebensfreude will sie jetzt an ihre Kunden weitergeben.

Mit der Wiederbelebung der alten Drogerie kann Heidi Irrgang die Sebnitzer Ladenprämie in Anspruch nehmen. Die Stadt hatte eine Förderung von bis 10 000 Euro ausgelobt für jeden, der ein leeres Ladenlokal in der Innenstadt übernimmt oder die Nachfolge eines bestehenden Geschäftes antritt. Nach zwei Arztpraxen und einem Versicherungsbüro ist „Gemütliches Erleben“ das erste klassische Einzelhandelsgeschäft, das neu eröffnet und gefördert wird. Hinzu kommt eine Fahrschule, die ins Zentrum direkt an den Markt umzieht. Heidi Irrgang hätte es auch ohne Förderung gewagt, es wäre aber deutlich schwerer geworden, sagt sie. So konnte sie die Handwerker finanzieren, die den Fußboden gelegt und die Decke gestrichen haben.

Für Informationen zwischendurch aufs Handy können Sie sich unter www.szlink.de/whatsapp-regio anmelden.

Mehr zum Thema Sebnitz