merken

Sachsen

Darum haben Sachsens Kitas ein Teilzeit-Problem

Wegen des Fachkräftemangels in den Kitas sollen Erzieher ihre Arbeitszeit erhöhen, wünscht sich der zuständige Minister. Was sagen die Erzieher dazu?

Die Jahre bis zur Einschulung verbringen die meisten Kinder in einer Kita. Doch es fehlen immer mehr Erzieher, viele arbeiten zudem in Teilzeit. Ein Dilemma, das sich auch mit Geld kaum lösen lässt. © imago

Sabine Strauß, Geschäftsführerin Volkssolidarität Bautzen sagt: "Ich würde mich ja freuen, wenn mehr meiner Mitarbeiter Vollzeit arbeiten wollen würden. Wir sind mit unseren pädagogischen Fachkräften jeden Monat im Gespräch, um uns die Bereitschaft für Mehrstunden einzuholen. Die Mehrzahl lehnt es aber ab, die bestehenden Teilzeitverträge nach oben zu verändern. Neben gesundheitlichen Aspekten spielt auch die Work-Life-Balance für viele eine Rolle. Der Ausgleich zwischen Arbeit, Freizeit und Familie wird immer wichtiger. Diese Mitarbeiter lassen sich auch nicht mit mehr Geld locken. Und das sind auch nicht nur die jungen Frauen, denen die Teilzeit wegen der eigenen Kinder reicht."

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden