merken
PLUS

Dresden

Was wird in Dresden noch gefeiert?

Noch ein Lichtblick in einem Meer von Veranstaltungsabsagen: Am Dresdner Elbufer wird es doch Kino geben. Was andere Veranstalter für dieses Jahr planen.

Viele Feste und Veranstaltungen sind abgesagt, doch noch gibt es Hoffnung. Auch für die Bunte Republik Neustadt.
Viele Feste und Veranstaltungen sind abgesagt, doch noch gibt es Hoffnung. Auch für die Bunte Republik Neustadt. ©  Archiv/René Meinig

Dresden. Stadtteilpartys, das Stadtfest Canaletto, die US Car Convention - eigentlich standen die Termine für diese Ereignisse längst fest. Doch Corona macht immer mehr Veranstaltern einen Strich durch die Rechnung: Großveranstaltungen mussten bis Ende August abgesagt oder verschoben werden, aber auch kleinere Events wurden bereits gestrichen. 

Nun gibt es endlich wieder gute Nachrichten inmitten von Absagen: Nachdem erst der Palais-Sommer am Dienstag, 26. Mai, mitgeteilt hat, dass er in diesem Jahr stattfinden darf (siehe unten), kommt einen Tag später die gleiche Meldung von den Filmnächten am Elbufer. 

Wir helfen Händlern in der Region Meißen
Wir helfen Händlern in der Region Meißen

Corona ist bedrohlich. Für die Gesundheit, aber auch für Händler und Gewerbetreibende aus der Region Meißen. Hier können Sie helfen – und haben selbst etwas davon.

Auf Facebook teilen die Veranstalter mit, dass das Dresdner Gesundheitsamt das umfassende Hygienekonzept einen Tag zuvor bestätigt habe. Vom 25. Juni bis 23. August wird es die Filmnächte wie gewohnt am Elbufer geben. 

Man werde nun Tag und Nacht am Programm arbeiten, damit es Mitte Juni fertig wird. Neben den Filmabenden soll es auch das Familienkino am Nachmittag und Kleinkunstveranstaltungen geben. 

Auflage ist allerdings, dass nicht mehr als 972 Besucher kommen, deshalb wurden die Sitzplätze um 2.668 reduziert. Auch die großen Konzerte dürfen nicht stattfinden und werden nach Möglichkeit verschoben, wie die Filmnächte - inklusive neuer Termine - auf ihrer Website mitteilen. Es wird außerdem keine Abendkasse geben, sämtliche Tickets sind vorher im Online-VVK zu erwerben.

Für die Filmnächtemacher bedeute das "kein einfaches Jahr", "doch umso mehr freuen wir uns, dass wir zumindest eine abgespeckte Variante der 30. Filmnächte stattfinden lassen können." 

Zunächst hatte es danach ausgesehen, als würden die Filmnächte nur in Form des neuen Autokinos im Ostragehege stattfinden. Vom 12. Mai bis 30. Juni sollen dort Filme auf einer knapp 500 Quadratmeter großen Pop-up-Leinwand gezeigt werden, los ging es am 12. Mai mit dem Autofilm Le Mans 66. Inzwischen werden auch Autokonzerte von den Veranstaltern geplant. 

Einen Report vom Eröffnungsabend und Vergleich mit dem Autokino am Flughafen lesen Sie hier. 

Welche Veranstaltungen in Dresden mussten bereits angesagt werden und welche Feste haben sich eine Alternative überlegt? Unser großer Jahresüberblick: 

Anfang Mai: Dresdner Musikfestspiele fielen aus

Dirigent Valery Gergiev und sein Orchestra of the Mariinsky Theatre im Konzert bei den Dresdner Musikfestspielem im Kulturpalast im vergangenen Jahr.
Dirigent Valery Gergiev und sein Orchestra of the Mariinsky Theatre im Konzert bei den Dresdner Musikfestspielem im Kulturpalast im vergangenen Jahr. © Oliver Killig

Die Dresdner Musikfestspiele vom 12. Mai bis 12. Juni fielen mit als erste Großveranstaltung wegen der Corona-Krise aus. Intendant Jan Vogler will dennoch nach vorne schauen. Die Festspiele würden kreative Wege finden, "auch in dieser schweren Zeit ihr wunderbares Publikum zu erreichen und den Ruf Dresdens in der Welt weiter zu stärken". Einige Höhepunkte würden 2021 nachgeholt, hieß es. Zudem plant Cellist Vogler mit Künstlern ein 24-stündiges Live-Programm im Internet.

Kunden können sich für bereits gekaufte Tickets einen Gutschein ausstellen lassen oder den Ticketwert oder einen Teil davon zugunsten des Musikvermittlungs- und Jugendprogramms der Musikfestspiele spenden. Auf Wunsch wird der Ticketbetrag zurückerstattet. Kunden, die ihren Ticketwert oder einen Teil davon spenden, erhalten als Dank für ihre Unterstützung ein Exemplar der im Juni neu erscheinenden CD mit außergewöhnlichen Livemitschnitten der Festivalsaison 2019. Jeder Spender mit einem Spendenbetrag über 100 EUR erhält eine von Jan Vogler signierte CD.

Himmelfahrt ohne Gehörlosensportfest

Das Organisationsteam des Gehörlosensportfests bereitet sich nun auf den Termin im kommenden Jahr vor.
Das Organisationsteam des Gehörlosensportfests bereitet sich nun auf den Termin im kommenden Jahr vor. © Jörg Nitzschner

Die Veranstalter des 25. Gehörlosensportfests nehmen es sportlich: "Auf die Plätze, fertig… verschoben!", so haben sie die Nachricht überschrieben, dass das Fest, das für Himmelfahrt geplant war, in diesem Jahr nicht stattfinden kann. 

Neuer Termin ist vom 13. bis 15. Mai 2021. "In diesem Zeitraum werden sich unsere ca. 2.500 gehörlosen Sportler aus ganz Deutschland in Dresden treffen, um sich sportlich in den unterschiedlichsten Sportarten zu vergleichen." Schirmherren seien "erstmalig in 100 Jahren in Sachsen" Oberbürgermeister Dirk Hilbert und Prof. Dr. med. Dr. h.c. Thomas Zahnert von der Dresdner Uniklinik.  

"Die bis dahin verbleibende Zeit wollen wir als Organisationsteam nutzen, um die Veranstaltung noch besser vorzubereiten. Gleichzeitig möchten wir uns bei allen Sponsoren, Förderern und Unterstützern, die uns weiterhin bis zum neuen Startschuss zur Seite stehen und trotz aller Umstände die Treue halten, bedanken."

Weitere Informationen: www.dresden-sportfest-2020.de

Mitte Mai: Dixieland-Festival pausiert ein Jahr

So schön kann das Dixieland-Festival sein. Das fällt nun in diesem Jahr wegen Corona aus, haben die Verantwortlichen am Freitag entschieden.
So schön kann das Dixieland-Festival sein. Das fällt nun in diesem Jahr wegen Corona aus, haben die Verantwortlichen am Freitag entschieden. © Archiv/Matthias Rietschel

Auch das Internationale Dixieland-Festival wurde coronabedingt relativ früh abgesagt. "Wir haben alles versucht", teilten die Organisatoren um Joachim Schlese Anfang April mit. Und doch habe man das diesjährige Festival im Kampf gegen das Coronavirus verloren.

Das Festival sollte vom 16. bis zum 23. Mai stattfinden - zum 50. Mal. Aber es gebe auch eine gute Nachricht, hieß es. "Das Jubiläumsfestival wird nahezu mit allen Veranstaltungen und Teilnehmern in den Mai 2021 verschoben." Alle Tickets behielten ihre Gültigkeit. 

Die Verantwortlichen hoffen, dass viele potenzielle Besucher ihre bereits gekauften Eintrittskarten behalten. "Durch die Absage des für 2020 geplanten Festivals entstehen dem Verein nun enorme Kosten. Auch die Rückgabe von Tickets ist mit hohen Kosten verbunden, die der Verein zusätzlich noch zu tragen hat", schreiben sie auf ihrer Internetseite. Jeder Besucher, der sein Ticket ins nächste Jahr mitnehme, sei für das Festival eine wertvolle Unterstützung. 

Ende Mai: Rewe Team Challenge virtuell

Die Rewe Team Challenge kann in diesem Jahr nicht als Massensportevent stattfinden - dafür aber virtuell.
Die Rewe Team Challenge kann in diesem Jahr nicht als Massensportevent stattfinden - dafür aber virtuell. © Robert Michael

Auch die Rewe Team Challenge kann in diesem Jahr nicht wie geplant stattfinden. Hätten Tausende Läufer sich am 28. Mai zum großen Firmenlauf durch Dresden getroffen, soll es die Challenge nun stattdessen virtuell geben. "Die Rewe Virtual Challenge findet vom 25. Mai bis zum 28. Juni 2020 in den gewohnten fünf Startwellen statt", schreiben die Veranstalter auf ihrer Website. "Dabei bekommt jede Startwelle eine eigene Woche – ihr müsst dabei aber nicht in eurer gebuchten Welle bzw. Woche starten. Sucht euch einfach einen Termin und eine beliebige 5 km Strecke innerhalb dieses Zeitraums aus." 

Start- und Zielpunkt können frei gewählt werden, der Organisationsbeitrag sind 29,95 Euro pro Teilnehmer. Namen der Starter und des Teams müssen bis 22. Juni ins Meldeportal eingetragen sein. Die Startunterlagen werden per Post zugesendet. 

Weitere Informationen zum Ablauf finden Sie hier. 

Anfang Juni: 11. Dresdner Sport- und Familientag fällt aus

Der Sport- und Familientag zog jährlich Tausende Dresdner Familien an.
Der Sport- und Familientag zog jährlich Tausende Dresdner Familien an. © Thomas Türpe

Das Verbot von Großveranstaltungen trifft auch den Sport- und Familientag, der für den 7. Juni auf der Cockerwiese geplant war. Organisiert wird das eintrittsfreie Familienfest von acht großen Wohnungsgenossenschaften, im vergangenen Jahr hatten rund 10.000 Dresdner die Veranstaltung besucht. 

"Auch wenn einige Corona-Pandemie-Regelungen bis Juni sicher gelockert werden, ist ein Familienfest dieser Größenordnung nicht vorstellbar", erklärt Mathias Schulze von der Sächsischen Wohnungsgenossenschaft Dresden. "Das ist natürlich sehr schade, aber wichtig zum Schutz der Gesundheit der Familien. Nächstes Jahr wird das Fest unbedingt nachgeholt", verspricht Schulze. Auch die vielen Dresdner Sportvereine seien dann wieder herzlich eingeladen.

Mitte Juni: Bunte Republik Neustadt in anderem Format?

Ob die Bunte Republik Neustadt in diesem Jahr stattfindet, ist offen. Es gibt keinen zentralen Veranstalter, der das entscheiden kann.
Ob die Bunte Republik Neustadt in diesem Jahr stattfindet, ist offen. Es gibt keinen zentralen Veranstalter, der das entscheiden kann. ©  Archiv/René Meinig

Die Bunte Republik Neustadt (BRN) kann nicht wie geplant vom 19. bis 21. Juni stattfinden, das bestätigte die Stadt Dresden am 17. April. Wird die BRN stattdessen in den Herbst verschoben, wie bereits diskutiert wurde?

Das Fest nachträglich in der bekannten Form zu feiern sei "aller Voraussicht nach auch im September kaum möglich", meint Baubürgermeister Raoul Schmidt-Lamontain (Grüne) dazu, in dessen Rathausabteilung die Anträge der BRN-Mitwirkenden bearbeitet werden. Es sei nicht anzunehmen, dass bis dahin ein Impfstoff oder eine Immunisierung in entsprechenden Maße vorhanden sein werden. "Deshalb wäre die Ansteckungsgefahr zu groß."

Schmidt-Lamontain schließt aber nicht aus, dass doch ein Weg für die BRN 2020 gefunden wird. Das Fest zeichne sich durch das Engagement und die Kreativität aus dem Stadtteil heraus aus, sagte der Baubürgermeister. Deshalb "bleibt abzuwarten, ob aus dem Stadtteil heraus eine andere Form der BRN entwickelt wird, die den Gedanken eines Festes der Anwohnerinnen und Anwohner aufgreift". 

Bis zur zweiten Mai-Woche gab es nach Angaben der Stadt aber noch keine Anzeichen dafür, dass die Kreativität der Neustädter in Gang kommt, um eine BRN-Alternative für 2020 auf den Weg zu bringen.

Anfang Juli: Die Schlagernacht des Jahres erst wieder 2021

Im vergangenen Jahr bei der Schlagernacht dabei: Sänger Howard Carpendale.
Im vergangenen Jahr bei der Schlagernacht dabei: Sänger Howard Carpendale. © SZ/Maximilian Helm

Am 11. Juli sollte die größte Schlagernacht des Jahres im Dresdner Rudolf-Harbig-Stadion steigen. Als Musiker gebucht waren Giovanni Zarrella, Kerstin Ott, Matthias Reim, Michelle, Mickie Krause, Thomas Anders, Oli P. und Vincent Gross. Doch sie werden aufgrund der Corona-Beschränkungen nicht nach Dresden kommen können, zumindest nicht mehr in diesem Jahr und ihm Rahmen der Schlagernacht. Der Termin des Konzertes wurde nun auf den 5. Juni 2021 verlegt. 

Die Tickets sollen ihre Gültigkeit behalten, die Besetzung in den jeweiligen Städten variiert laut Semmel Concerts und werde in Kürze über www.schlagernacht.de bekanntgegeben. Der Veranstalter empfiehlt außerdem, sich zusätzlich über die Facebook-Seite zu Neuigkeiten auf dem Laufenden zu halten.

Anfang Juli: US Car Convention ist gestrichen

Matthias Eisenreich und Sohn Lukas Eisenreich bei der US Car Convention im vergangenen Jahr.
Matthias Eisenreich und Sohn Lukas Eisenreich bei der US Car Convention im vergangenen Jahr. © Archiv: Christian Juppe

Die US Car Convention (USCC), die vom 10. bis 12. Juli zum zehnten Mal stattfinden sollte, ist gestrichen. Das gab Geschäftsführer Mathias Lindner nun bekannt. "Wir sind sehr betrübt und hätten Euch gern etwas anderes berichtet", heißt es auf der Internetseite des Treffens. 

Lindner und seine Geschäftsführer-Kollegen haben sich seit Freitag beraten. Sie wollten zunächst die neue Allgemeinverfügung des Freistaats zu Corona abwarten und dann entscheiden. Dabei haben sie unter anderem über eine "USCC light" nachgedacht, also eine abgespeckte Version des Treffens. Doch das komme nicht infrage, haben sie entschieden.

Damit war eine Absage für dieses Jahr nicht zu umgehen. Die Fans amerikanischer Autos müssen sich nun bis 2021 gedulden. Die zehnte Auflage ihres Treffens im Ostragehege soll vom 9. bis zum 11. Juli 2021 stattfinden. Wer schon ein Ticket hat, kann das dann im nächsten Jahr verwenden. "Lasst uns dennoch gemeinsam voller Zuversicht bleiben, denn Leute, wir verlängern hiermit offiziell die Vorfreude auf unsere Jubiläumssause", versuchen die Verantwortlichen, ein wenig Vorfreude zu erhalten.

Anfang Juli: Weinsommer Dresden verschoben

Anstoßen zum Weinsommer in Dresden ist erst im nächsten Jahr wieder möglich.
Anstoßen zum Weinsommer in Dresden ist erst im nächsten Jahr wieder möglich. © www.dasteam.de

Auch der Weinsommer des Landes Rheinland-Pfalz, der vom 9. bis 12. Juli in Dresden hätte stattfinden sollen, wurde auf nächstes Jahr verschoben. Das Weinfest soll dann vom 15. bis 18. Juli 2021 stattfinden. Laut Veranstalter ein Jammer, denn: "Was die Fans des Weinsommers dieses Jahr durch die Absage verpassen, sind Weine eines außerordentlich gut gelungenen Jahrgangs 2019." Sie werden nun wohl darauf hoffen müssen, dass im nächsten Jahr noch ein paar der guten Tropfen übrig sind - und die Winzer diese auch dabei haben. 

Mitte Juli: Palaissommer findet statt

Gute Nachrichten gibt es vom Palaissommer: Er wird in diesem Jahr mit allen Veranstaltungen stattfinden können. Das teilten die Veranstalter bei einer Pressekonferenz am Dienstag, 26. Mai, mit. Schon kurz vor Ostern hatten sie auf Facebook angekündigt, für die Outdoor-Veranstaltung rund um das Japanische Palais habe man "unabhängig vom politisch gesetzten Handlungsrahmen Antworten für die Umsetzung gefunden". Manche vermuteten, damit könnte das neue Autokino in der Flutrinne gemeint sein, das am 12. Mai startete, und von den Palais-Sommer-Machern mitorganisiert wird. 

Nun ist klar, was wirklich gemeint war: Der Palais-Sommer wird tatsächlich wie geplant vom 17. Juli bis zum 23. August mit über 100 Veranstaltungen stattfinden. "Der Wunsch, das Festival auch in diesem Jahr im Palais-Park unter freiem Himmel und mit dem Publikum vor Ort veranstalten zu können, war groß. Deshalb standen die Macher im regen Austausch mit den zuständigen Behörden - mit dem Ergebnis, dass unter Berücksichtigung der Auflagen und unter Einhaltung der Hygienemaßnahmen der Palais-Sommer im Park traditionsgemäß stattfinden kann", teilen die Veranstalter mit. Es sollen keine Veranstaltungen ausfallen und alle Künstler auftreten können. 

Zu den Auflagen gehört, dass sich maximal 1.000 Besucher gleichzeitig im Park aufhalten dürfen, nicht wie sonst auch einmal 5.000. Geregelt werden soll das über sogenannte Parzellen, in denen zum Beispiel Hausstände Platz nehmen können. (Das ganze Konzept des Palais-Sommers und welche Veranstaltungen es geben soll, können Sie hier nachlesen.)   

Damit die Zukunft der eintrittsfreien Veranstaltung gesichert bleibt, wird schon im Vorfeld um Spenden gebeten. "Benötigt wird ein Betrag von 50.000 Euro, der insbesondere für die Programmplanung sowie die Künstlergagen eingesetzt wird", heißt es. Außerdem freuen sich die Organisatoren auf Hunderte neue Mitglieder im Freundeskreis des Palais-Sommers

Ende Juli: Harley Days abgesagt

Die Dresdner Harley Days im vergangenen Jahr.
Die Dresdner Harley Days im vergangenen Jahr. © Archiv/Thomas Kretschel

Die erst dritten Harley Days Dresden vom 24. bis 26. Juli werden in diesem Jahr nicht stattfinden. "Wir haben lange gehofft und gebangt, haben alle Alternativen ausgelotet und waren mit allen Behörden im ständigen Austausch", erklären die Geschäftsführer Mathias Lindner, Matteo Böhme und Gerd Göbelbecker nach Rücksprache mit Harley-Davidson Deutschland. 

Auch eine Verschiebung auf einen späteren Termin im Jahr sei nicht möglich, weil die weitere Entwicklung auch für die nächsten Monate nicht absehbar sei. "Das ist für uns alle sehr traurig, gerade vor dem Hintergrund, dass wir hier in Dresden 2019 neu gestartet sind und die großartige Party in diesem Jahr nun keine direkte Fortsetzung erfährt."

Der Preis für bereits gekaufte Tickets wird zurückgezahlt. Für Online-Tickets passiert das automatisch. Wer ein Ticket in einer der drei sächsischen Harley-Filialen in Radebeul, Leipzig oder Chemnitz gekauft hat, bekommt dort sein Geld zurück, wenn er den Kaufbeleg vorlegen kann.

Ende Juli: Schaubudensommer abgesagt

In diesem Jahr könnte es kein buntes Jahrmarktstreiben an der Dresdner Schneue geben.
In diesem Jahr könnte es kein buntes Jahrmarktstreiben an der Dresdner Schneue geben. © Archiv: Sven Ellger

"Natürlich hoffen wir, dass der Schaubudensommer stattfinden kann, aber die Zeichen sprechen derzeit eher dagegen", sagte Dana Bondartschuk, die Presseverantwortliche für die Veranstaltung rund um die Scheune in der Neustadt, noch im April. Dort sollte vom 23. Juli bis 2. August zum 23. Mal das Internationale Sommerfestival für Theater, Vergnügen und Musik stattfinden. 

Am 22. Mai kam dann die Pressemitteilung, die mitteilte, was viele schon befürchtet hatten: "Der 23. Schaubudensommer wird in diesem Jahr nicht stattfinden." Man habe viel mit sich gerungen und auch über Alternativen nachgedacht. "Alle Überlegungen ergaben aber, dass wir keine Light-Variante des Schaubudensommers machen werden. Denn unser Festival ist ein bisschen wie eine große bunte Schachtel Pralinen – wenn dort nur drei Stück drin sind, macht es keinen Spaß."

Über 70 Künstler aus aller Welt waren zum Festival eingeladen, das Programmheft habe bereits in den Startlöchern gestanden, die Zelte seien schon gut gelüftet gewesen. "Und dann wurde die Zeit bis zum Schaubudensommer immer kürzer und unsere Fragen immer länger."

Abstand sei beim Festival ein Konzept, "was es unbedingt zu vermeiden gilt", enge Zelte und gedrängte Schlangen seien "unabdingbar sind für das einzigartige Flair des Festival-Getümmels". In dieser Form soll der Schaubudensommer wieder stattfinden - im nächsten Jahr. 

Ende Juli/Anfang August: Kaisermania abgesagt

Die Kaisermania am Elbufer kann erst im nächsten Jahr wieder stattfinden.
Die Kaisermania am Elbufer kann erst im nächsten Jahr wieder stattfinden. © Robert Michael

In diesem Sommer wird es am Dresdner Elbufer keine Kaisermania-Konzerte geben. Das verkündete Roland Kaiser selbst am Montag (27. April) auf seiner Facebook-Seite. "Wie bereits angekündigt, müssen alle meine Open-Air-Konzerte inklusive der Kaisermania-Termine, die diesen Sommer stattgefunden hätten, verschoben werden", schrieb er.  

Der Blick der Macher und Musiker richtet sich aber bereits nach vorn. "Ich bin sehr froh, dass ich meinen Fans so schnell fast alle Ersatztermine mitteilen kann", so Kaiser. Die meisten Anhänger reagierten verständnisvoll. Immerhin ist ihr Idol inzwischen auch schon 67 Jahre alt und lebt mit einer transplantierten Lunge. Damit gehört der Kaiser gleich doppelt zur Risikogruppe.

Ein kleiner Trost für die Anhänger: Auch für die Kaisermania sind bereits die Daten für 2021 fix. Wie die Konzertagentur Semmel mitteilte, sollen die Konzerte am 30. und 31. Juli sowie am 6. und 7. August 2021 nachgeholt werden. Damit behalten gekaufte Tickets ihre Gültigkeit. Wie Tickets für 2020 die Kaisermania-Fans verwirrt haben, lesen Sie hier.

Was aber ist, wenn ich ein Ticket gekauft habe, zum Termin im kommenden Jahr aber keine Zeit habe? "In diesem Fall und allen Fragen rund um die Gültigkeit der Karten bitten wir die Käufer, eine Mail an [email protected] zu schreiben", sagte Semmel-Sprecherin Marie-Luise Reber.

"Auch wenn die Wartezeit bis zu den nächsten Open-Air-Konzertterminen lang erscheint, so bin ich mir doch sicher, dass diese umso größere, emotionale und wunderbare Erlebnisse für uns alle werden", schrieb Kaiser an seine Fans. "Darauf freue ich mich jetzt schon."

Mitte August: Stadtfest Anfang Oktober?

Beim Stadtfest haben die Besucher nach der Corona-Pause wieder richtig Lust, zu feiern, glaubt Veranstalter Frank Schröder.
Beim Stadtfest haben die Besucher nach der Corona-Pause wieder richtig Lust, zu feiern, glaubt Veranstalter Frank Schröder. ©  Archiv/René Meinig

Vom 14. bis zum 16. August sollte wieder das größte Fest des Jahres gefeiert werden, das Dresdner Stadtfest. "Wir gehen trotz der Corona-Krise davon aus, dass das Stadtfest zum geplanten Zeitpunkt stattfinden wird", sagte Veranstalter Frank Schröder noch Anfang April. Inzwischen steht fest: Das Stadtfest kann aufgrund der neuen Corona-Regelungen nicht stattfinden, zumindest nicht am geplanten Termin. Wenn alle Beteiligten mitmachen, soll das Fest aber Anfang Oktober nachgeholt werden. 

"Wir entscheiden in Absprache mit der Stadtverwaltung Ende Juni, ob das Stadtfest vom 2. bis 4. Oktober stattfinden soll", sagte Organisator Frank Schröder zuletzt auf SZ-Anfrage. Bisher seien noch viele Fragen zu Großveranstaltungen offen. Fakt sei aber: "Dieses Stadtfest wird ein anderes sein, als es die Leute aus den Jahren zuvor kennen", so Schröder. Die Konzerte auf dem Theaterplatz seien so nicht möglich. "Aber wir finden geeignete Lösungen. Derzeit stehen wir mit unseren Partnern, Sponsoren, Künstlern und Händlern in Kontakt, um terminlich alles abzuklären."

Ende August: Hechtfest für 2020 abgesagt

Die Hechtfest-Veranstalter gehen davon aus, dass die Stadtteil-Party vom 28. bis 30. August stattfinden kann.
Die Hechtfest-Veranstalter gehen davon aus, dass die Stadtteil-Party vom 28. bis 30. August stattfinden kann. © PR/HechtViertel e.V.

Haarscharf fällt das Hechtfest noch in den Zeitraum, in dem Großveranstaltungen verboten sind. Und so darf das Stadtteilfest ebenfalls nicht wie geplant vom 28. bis 30. August stattfinden. 

Dabei war die Anmeldefrist zuvor sogar bis zum 30. Juni verlängert worden, erklärte die Vereinsvorsitzende Katrin Köhler. Spätestens bis zum 24. Juli wollte der Verein die Anmeldungen bestätigen. 

Nun steht fest, dass es in diesem Jahr gar kein Straßenfest im Hechtviertel geben wird. Das schreiben die Verantwortlichen bei Facebook und versprechen dafür im kommenden Jahr "Großes": 

Mitte September: Elbhangfest wird verschoben

Das Elbhangfest wird in diesem Jahr verschoben, haben die Verantwortlichen festgelegt. Es soll im September stattfinden.
Das Elbhangfest wird in diesem Jahr verschoben, haben die Verantwortlichen festgelegt. Es soll im September stattfinden. © Archiv/Marion Doering

Das 30. Elbhangfest wird aufgrund der Corona-Krise auf den 18. bis 20. September verschoben. Das teilt der Elbhangfest-Verein auf seiner Internetseite mit. In seiner letzten Sitzung diskutierte der Vorstand die Varianten "Abwarten" oder "Verschieben". Da eine erfolgreiche Durchführung Ende Juni als wenig wahrscheinlich angesehen wurde und eine kurzfristige Absage oder ein Totalausfall den Verein in die Insolvenz treiben würde, fiel die Entscheidung für eine Verschiebung in den September. 

"Wir mussten erstmal die Satzung ändern, da das Fest eigentlich immer im Juni stattfindet", sagte Geschäftsführerin Lydia Göbel gegenüber Sächsische.de. Auf September sei die Wahl gefallen, da das der einzige Termin war, an dem das Schloss Pillnitz zur Verfügung steht als wichtiger Ort. "Wir müssen jetzt schauen, dass wir über den Sommer kommen", so Göbel. Und sie hoffe, dass alle Künstler und Händler auch im September am Fest teilnehmen können.

Die Verschiebung kostet den Verein jedoch 50.000 Euro, weshalb er um sein Überleben und damit die Zukunft des Festes bangt. Deshalb sammelt der Verein nun Spenden über Startnext

Ende November: Mehr Zeit für Striezelmarkt-Bewerbung

Auch 2020 soll der Striezelmarkt stattfinden, die Bewerbungsfrist wurde wegen Corona verlängert.
Auch 2020 soll der Striezelmarkt stattfinden, die Bewerbungsfrist wurde wegen Corona verlängert. © dpa/Robert Michael

Für den Striezelmarkt läuft die Bewerbungsfrist. Sie wurde wegen Corona bis zum 4. Mai verlängert. Eigentlich sollte sie am 2. April enden. Die Stadt kommt mit der Fristverlängerung den Händlern "aufgrund der besonderen allgemeinen und wirtschaftlichen Situation" entgegen. Ist die Bewerbungsfrist abgelaufen, werden die Händler für den die diesjährige Ausgabe des Marktes ausgewählt, dann bekommen sie die Zuweisungsbescheide. 

Darin gibt es eine Corona-bedingte Neuerung: Zum ersten Mal ist an die Zuweisung auch die Bedingung geknüpft, dass der Markt überhaupt stattfinden kann. Und noch eine Neuerung: Während die Standgebühr bisher immer sofort fällig war, wenn der Zuweisungsbescheid kam, muss sie in diesem Jahr erst Ende Dezember, also nach Marktende, gezahlt werden.

Der Striezelmarkt soll in diesem Jahr vom 26. November bis zum 24. Dezember stattfinden. Bleibt es dabei? Die Stadtverwaltung verschiebt die Entscheidung, will jetzt noch nicht absagen. "Wenn wir eine Aussage treffen könnten, würden wir es tun", so Rathaussprecher Kai Schulz. "Aber das geht derzeit nicht seriös." Bereits jetzt wird aber ein Baum für den Striezelmarkt gesucht.

Weiterführende Artikel

Bitte Platz nehmen im Kreidekreis

Bitte Platz nehmen im Kreidekreis

Der Dresdner Palaissommer wird im Juli als Sachsens erstes Open-Air-Festival stattfinden – unter Krisenbedingungen.

Dresdner Museumsnacht fällt aus

Dresdner Museumsnacht fällt aus

Dass Großveranstaltungen bis Ende August wegen der Corona-Krise verboten sind, trifft auch die Lange Nacht der Museen in Dresden. Ein neuer Termin steht schon fest.

Dresdner Friedrichstatt-Palast öffnet wieder

Dresdner Friedrichstatt-Palast öffnet wieder

Im Kabarett werden die Besucher bald mit Mundschutz sitzen - und viel Platz zueinander halten können. Wie die Wiedereröffnung funktioniert.

Neues Gebäude auf der Dresdner Rennbahn

Neues Gebäude auf der Dresdner Rennbahn

Das Festzelt ist einem doppelt so großen Haus gewichen. Gefeiert werden darf dort allerdings noch nicht. Wie es für die Rennbahn weitergeht.

Corona-Absage für die Harley-Tage Dresden

Corona-Absage für die Harley-Tage Dresden

Wieder muss ein Treffen gestrichen werden. Es sollte im Juli stattfinden. Die Verantwortlichen erklären, was mit den Eintrittskarten passiert.

Corona: Treffen mit US-Autos abgesagt

Corona: Treffen mit US-Autos abgesagt

Eine Verschiebung kam für die Verantwortlichen nicht infrage. Und es droht die nächste Absage.

Corona: Stadt Dresden sagt Juni-BRN ab

Corona: Stadt Dresden sagt Juni-BRN ab

Das Stadtteilfest könnte aber trotzdem stattfinden, meint der Baubürgermeister. Und er macht einen Vorschlag dafür.

Corona: St. Pieschen fällt 2020 aus

Corona: St. Pieschen fällt 2020 aus

Nicht nur die anderen Dresdner Feste wackeln, auch die Stadtteil-Sause im Dresden fällt dem Virus zum Opfer.

Ersatztermin für das Bierstadtfest geplant?

Ersatztermin für das Bierstadtfest geplant?

Das Event Anfang Juni hat die Stadt wegen der Corona-Pandemie abgesagt. Die SZ sprach mit OB Lemm über finanzielle Einbußen und Nachhol-Pläne.

Nachrichten und Hintergründe zum Coronavirus bekommen Sie von uns auch per Email. Hier können Sie sich für unseren Newsletter zum Coronavirus anmelden.

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter "Dresden kompakt" und erhalten Sie alle Nachrichten aus der Stadt jeden Abend direkt in Ihr Postfach.

Mehr Nachrichten aus Dresden lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Dresden