merken
PLUS Meißen

Frank Richter sieht bei Corona-Protesten Nähe zu Pegida

Der Landtagsabgeordnete verteidigt das demokratische Recht auf Protest. Dennoch sollten die Demonstranten auf einen anständigen Ton und Respekt achten.

Protest ja, aber Hetze und Gewalt nein: Der Meißner Landtagsabgeordnete Frank Richter warnt vor respektlosen und unanständigen Ton auf der Straße.
Protest ja, aber Hetze und Gewalt nein: Der Meißner Landtagsabgeordnete Frank Richter warnt vor respektlosen und unanständigen Ton auf der Straße. ©  Foto: Claudia Hübschmann

Meißen. Der DDR-Bürgerrechtler Frank Richter aus Meißen sieht Gemeinsamkeiten zwischen den Corona-Protesten und der Pegida-Bewegung. "Wir leben in einer Demokratie, in der jeder ohne Angst für seine Meinung auf die Straße gehen kann", sagt Richter gegenüber sächsische.de. "Zu demonstrieren, ist jedermanns gutes Recht. Das muss man verteidigen. Dennoch: wer auf die Straße geht, hat nicht automatisch recht." Richters Verständnis höre auf, wenn alle Andersdenkenden für dumm oder bösartig erklärt werden. 

Richter sagt weiter: "Unsere Regierung ist mehrheitlich ins Amt gewählt worden. Die Entscheidungen, die gefällt wurden, um Leben und Gesundheit der Bevölkerung zu schützen, waren schwere Ermessensentscheidungen." Sie mussten aber gefällt werden. In Krisenzeiten sind nach Richters Auffassung unsichere Entscheidungen besser als gar keine Entscheidungen. "Ich bitte alle Demonstranten um einen anständigen Ton, um Respekt vor denen, die jetzt politisch verantwortlich sind."  Hetze und Gewalt gehen gar nicht. Deutschland ist bisher vergleichsweise gut durch die Corona-Krise gekommen. Das verdanken wir, so Richter,  "vor allem der Vernunft der Bevölkerung".

TOP Jobs
TOP Jobs
TOP Jobs

Finden Sie bei Top Jobs jetzt Ihren Traumjob in der Region! Attraktive Arbeitgeber Ihrer Region suchen Sie!

Richters Äußerungen stehen im Zusammenhang auch mit Ereignissen am Mittwochabend in Pirna, wo nach Angaben des Innenministeriums vom Freitag erstmals eine Gruppe gewaltbereiter Hooligans sich unter Corona-Spaziergänger mischte. Dabei hätten 30 Gewaltbereite die Einsatzkräfte angegriffen, wobei ein Beamter leicht verletzt wurde.

Weiterführende Artikel

Schärfere Corona-Regeln jetzt in allen Kreisen in Sachsen

Schärfere Corona-Regeln jetzt in allen Kreisen in Sachsen

Nur noch zwei Städte ohne Ausgangsbeschränkungen, Teil-Lockdown bis 10. Januar verlängert, 2.114 neue Fälle und 69 Tote im Freistaat - unser Newsblog.

Pegida kritisiert Verfassungsschutz

Pegida kritisiert Verfassungsschutz

Der Motor stockt, die Teilnehmerzahlen sinken. Zum wiederholten Mal kamen am Montag deutlich weniger als 1.000 Teilnehmer zum Abendspaziergang.

Dresdner wollen Pegida die Plätze nehmen

Dresdner wollen Pegida die Plätze nehmen

Eine Petition fordert, keine Hass-Demonstrationen in Dresdens Zentrum zuzulassen. Unterschrieben haben das Gesuch so viele Menschen wie noch nie.

Pegida: Polizei zieht Konsequenzen

Pegida: Polizei zieht Konsequenzen

Teilnehmer einer Pegida-Demo haben am Pfingstmontag Gegendemonstranten verjagt, die Polizei wurde danach scharf kritisiert. Nun reagiert diese.

Der 60-jährige Richter ist gebürtiger Großenhainer und sitzt seit September 2019 als Parteiloser für die SPD im Landtag. Zuvor war er nach verschiedenen Stationen in der Kirche von  2009 bis 2017 Direktor der Sächsischen Landeszentrale für politische Bildung. Danach wechselte Frank Richter zur Stiftung Frauenkirche, im September 2018 war er Oberbürgermeisterkandidat in Meißen. 

Zum Thema Coronavirus im Landkreis Meißen berichten wir laufend aktuell in unserem Newsblog.

Mehr zum Thema Meißen