merken
PLUS Sebnitz

Gefährlicher Hund muss ins Tierheim

Mehrmals hat ein Hund in Sebnitz zugebissen und andere Hunde schwer verletzt. Jetzt folgt die Konsequenz. Ein zweites Tier wird noch überprüft.

Eine neuerliche Beißattacke gab es am 29. Juni.
Eine neuerliche Beißattacke gab es am 29. Juni. © Symbolbild: dpa/Soeren Stache

Ein aggressiver Hund, der in den vergangenen Monaten mehrfach andere Hunde attackiert und dabei auch eine Hundehalterin gebissen hat, kommt in sichere Verwahrung. Das kündigte Ronald Kretzschmar, Hauptverwaltungsleiter im Sebnitzer Rathaus, auf Anfrage von CDU-Stadtrat Wilhelm Baues an. Das Landratsamt in Pirna habe der Besitzerin des Hundes die Haltung des Tieres jetzt untersagt. Nach einem erneuten Beißvorfall hatte Baues die Sorge geäußert, dass der Hund womöglich auch Kinder anfallen könnte. 

Per Bescheid wurde die Halterin demnach aufgefordert, den Hund bis zum 22. Juli abzuliefern. Kommt sie dem nicht nach, werde das Tier von den Behörden abgeholt und ins Tierheim gebracht, erklärte Verwaltungsleiter Kretzschmar. Zuständig dafür sei das Landratsamt zusammen mit dem Veterinäramt. Das Ordnungsamt der Stadt Sebnitz habe die eingegangenen Hinweise dorthin weitergegeben.  

StadtApotheken Dresden
Die Stadt Apotheken Dresden sind für Sie da
Die Stadt Apotheken Dresden sind für Sie da

Die Stadt Apotheken Dresden unterstützen Sie bei einer gesunden Lebensweise und stehen Ihnen sowohl mit präventiven als auch mit therapeutischen Maßnahmen, Arzneimitteln und Gesundheitsprodukten zur Seite.

Der betreffende Schäferhundmischling hatte zusammen mit einem zweiten Hund aus dem gleichen Haushalt bereits im vergangenen November einen Golden-Retriever-Hündin schwer verletzt, als sich die Tiere und ihre Halter beim Gassi-Gehen begegneten. Als die Besitzerin der attackierten Hündin dazwischen gehen wollte, biss der aggressive Hund auch sie in den Arm, sodass sie im Krankenhaus behandelt werden musste. Später attackierte der Beißhund in der Tierarztpraxis einen weiteren Hund, als er dort auf Tollwut getestet werden sollte. 

Noch zuvor hatte es weitere Vorfälle mit dem Schäferhundmischling gegeben, bei dem er unter anderem aus dem Grundstück der Halterin heraus andere Hund attackierte. Nach einem Ordnungswidrigkeitsverfahren und einer Gefährdungsansprache habe sich die Halterin daraufhin einsichtig gezeigt und ihre Grundstück besser gesichert, hieß es damals aus dem Sebnitzer Rathaus. Unter Kontrolle ist der Hund aber offenbar dennoch nicht. 

Weiterführende Artikel

Gefährlicher Hundeangriff in Sebnitz

Gefährlicher Hundeangriff in Sebnitz

Bei einer Beißattacke am Mannsgrabenweg werden eine Frau und deren Hund verletzt. Und in der Stolpener Tierklinik geht es noch weiter.

Der neuerliche Angriff ereignete sich jetzt am 29. Juni. Dabei wurde ein Jagdhund gebissen und schwer verletzt. Schilderungen zufolge soll er von zwei Schäferhunden aus einem Grundstück heraus attackiert worden sein. Welche Rolle der zweite Schäferhund dabei spielte, ob er eher passiv war oder auch zugebissen hat, wird derzeit noch vom Landratsamt geprüft. Dafür sollen die Zeugenaussagen der Halterin der beiden Schäferhunde sowie des Besitzers des verletzten Jagdhundes gehört werden. Aktuell ist nur einer der beiden Schäferhunde als gefährlicher Hund eingestuft.

Mehr Nachrichten aus Sebnitz lesen Sie hier. 

Mehr zum Thema Sebnitz