merken

Leben und Stil

Hier gibts T-Shirts ohne Ausbeutung

Die fairen Shops in Sachsen - und was es mit dem neuen Siegel „Grüner Knopf“ auf sich hat. Teil 4 der Serie "Anders einkaufen".

Steve Kupke, Inhaber von Unipolar in Dresden, zeigt eines der bio-fairen T-Shirts. Die Hersteller sind entweder Mitglieder der Fair Wear Foundation oder Gots-zertifiziert. Das kommt bei den Käufern gut an.
Steve Kupke, Inhaber von Unipolar in Dresden, zeigt eines der bio-fairen T-Shirts. Die Hersteller sind entweder Mitglieder der Fair Wear Foundation oder Gots-zertifiziert. Das kommt bei den Käufern gut an. © Arvid Müller

Miese Löhne, erschöpfte Arbeiter, von Färbemitteln verseuchte Flüsse oder Kinderarbeit – die Missstände in der Textilproduktion sind bekannt. Die Modebranche hat angesichts negativer Schlagzeilen reagiert – allerdings nur halbherzig, kritisiert die Kampagne für Saubere Kleidung. Manche Händler versuchen zwar, ihr Ausbeuter-Image loszuwerden und hängen eine einzelne sozial „saubere“ Kollektion auf die Stange – H&M etwa unter der Linie Conscious oder C&A unter Wear the change. Doch das Hauptsortiment wird weiterhin unfair hergestellt.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden