merken

Dresden

Jeder 3. Dresdner Bach ist ausgetrocknet

Wegen der anhaltenden Dürre ist es ab kommenden Montag verboten, Wasser aus Bächen und Flüssen abzupumpen.

Gerade erst mit Fördergeld für die Hochwasserschadensbeseitigung ausgebaut, aber seit anderthalb Jahren trocken ist der Graupaer Bach in Pillnitz. Umweltbürgermeisterin Jähnigen zeigt das trockene Flussbett. © Marion Doering

Die Situation ist dramatisch. Seit Ende Juni führen fast alle Dresdner Bäche und Flüsse viel zu wenig Wasser. 30 Prozent sind schon ausgetrocknet, sagt Harald Kroll, Sachgebietsleiter kommunale Gewässer im Umweltamt. Darunter sind die Prießnitz, aber auch der Kaitzbach im Großen Garten oder der Blasewitz-Grunaer Landgraben.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden