merken

Sachsen

Kleine Flughäfen unter Druck

Insolvenzen von Airlines wie Germania haben kleinere Flughäfen getroffen - vor allem im Osten. Wie stehen die Airports 30 Jahre nach dem Mauerfall da?

Die Zeiten, in denen Maschinen der Airline Germania, am Flughafen Dresden landen, sind vorbei. ©  Archiv/René Meinig

Von Christiane Raatz

Dresden/Berlin. Kurz vor Beginn der Sommerferien bietet der Flughafen Dresden ein entspanntes Bild: Zwei Dutzend Menschen stehen am Nachmittag mit ihren Koffern am Schalter und warten auf das Einchecken, Eltern beobachten mit ihren Kindern einen startenden Flieger. Bis zu den nächsten Abflügen nach Köln, Düsseldorf und München dauert es noch gut eine Stunde. Der Airport der sächsischen Landeshauptstadt rühmt sich mit kurzen Wegen. "Von der Bordsteinkante bis zum Gate sind es keine fünf Minuten", sagt Uwe Schuhart, Sprecher der Mitteldeutschen Flughafen AG, zu der auch der Flughafen Halle/Leipzig gehört - Deutschlands zweitgrößter Cargo-Airport.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden