merken
PLUS

Niesky

Neue Bäume kommen aus Brandenburg

Der Waldumbau braucht riesige Stückzahlen. Doch auch Forstbaumschulen haben Probleme. Nicht nur mit dem Klima.

Douglasien sind in Zeiten des Waldumbaus keine Seltenheit mehr. Sie in ausreichender Zahl heranzuziehen, ist Aufgabe der Baumschulen. Doch die haben in Dürrezeiten auch mit Problemen zu kämpfen.
Douglasien sind in Zeiten des Waldumbaus keine Seltenheit mehr. Sie in ausreichender Zahl heranzuziehen, ist Aufgabe der Baumschulen. Doch die haben in Dürrezeiten auch mit Problemen zu kämpfen. © André Schulze

Nach Trockenheit und Borkenkäferschock ist Aufforsten angesagt im Landkreis. Wenn das Gelände nicht sich selbst überlassen, sondern künstlich – also vom Menschen – wieder mit Bäumen bestückt werden soll, sind dafür je nach Art 3.000 bis 8.000 Pflanzen je Hektar notwendig. Dies hatte das Kreisforstamt auf SZ-Nachfrage kürzlich bekannt gegeben. Und betont, dass sich die Schadfläche von 270 Hektar bis zum Jahresende wahrscheinlich noch verdreifachen werde. Das bedeutet, dass bis zu 6,48 Millionen Jungbäume gebraucht werden, um die kahlen Flächen perspektivisch wieder in Wald zu verwandeln. Doch ist diese Menge überhaupt verfügbar?

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden