merken

Meißen

Plötzlich ist der Pass da

Der Asylantrag eines Inders wird abgelehnt. Ohne Papiere kann er jahrelang nicht abgeschoben werden. Dann will er heiraten.

Stempel im Reisepass eines abgelehnten Asylbewerbers aus Albanien. Einen solchen Stempel hätte auch der Inder bekommen. Doch er hatte angeblich keinen Pass. Bis zu dem Tag, an dem er heiraten wollte.
Stempel im Reisepass eines abgelehnten Asylbewerbers aus Albanien. Einen solchen Stempel hätte auch der Inder bekommen. Doch er hatte angeblich keinen Pass. Bis zu dem Tag, an dem er heiraten wollte. ©  Daniel Förster

2011 ist der heute 40-jährige Inder illegal nach Deutschland eingereist. Er stellt einen Antrag auf Asyl, gibt Namen, Geburtsdatum, Geburtsort, Adresse an. Sein Asylantrag wird kurz darauf abgelehnt. Er müsste Deutschland verlassen, doch es gibt ein Abschiebehindernis. Er besitzt nach eigenen Angaben keinen Pass. So wird er geduldet, diese Duldung wird elfmal jeweils um ein halbes Jahr verlängert. Ersatzdokumente in seinem Heimatland zu besorgen, gelingt nicht oder wird gar nicht erst versucht.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden