SZ + Löbau
Merken

Ruinen, Plünderungen und nichts zu essen

Löbaus Rückkehr zum normalen Leben im Mai 1945 gestaltete sich sehr schwierig.

 3 Min.
Teilen
Folgen
Bekanntmachung vom 23. Mai 1945. Der Bürgermeister mahnte zu Ruhe, Ordnung und Disziplin, um normale Zustände herbeizuführen.
Bekanntmachung vom 23. Mai 1945. Der Bürgermeister mahnte zu Ruhe, Ordnung und Disziplin, um normale Zustände herbeizuführen. ©  Repro: SZ

Löbau Mitte Mai 1945. Die Stadt war gezeichnet von der Sinnlosigkeit des Krieges. In allerletzter Minute hatten die Nazis sämtliche bedeutende Brücken der Stadt geprengt, darunter die Seltenreintalbrücke (heute Brücke der Jugend), die Weißenberger Brücke, den Eisenbahnviadukt unweit des Bahnhofs und die Eisenbahnbrücke AltLöbau. Die Sprengung der Seltenreintalbrücke hatte auch zu schweren bzw. mittelschweren Schäden an der Heilig-Geist-Kirche und am Stadtkrankenhaus geführt. Die Versorgung mit Strom, Gas und Wasser war stark beeinträchtigt. 26 Wohngebäude und 14 Produktionsstätten waren total zerstört.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?
Monatsabo abschließen & flexibel bleiben
30 Tage für 1,99€
danach 9,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Flexibel kündbar
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Unsere Empfehlung
Jahresabo abschließen & dauerhaft sparen
30 Tage für 1,99€
danach 7,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Danach monatlich 20% sparen
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Sind Sie Student/in? Hier Vorteil sichern!
Mehr zum Thema Löbau