merken

Sachsen

Sachsens Kitas haben ein Teilzeit-Problem

Sachsen braucht mehr Erzieher. Weil Fachkräfte fehlen, sollen einige ihre Arbeitszeit erhöhen. Die Praxis sieht anders aus. 

© imago/Westend61 (Symbolbild)

Mehr Kinder, das Alter der Pädagogen und bessere Bedingungen in den Kitas: Nach einer Prognose des Kultusministeriums braucht Sachsen in den nächsten fünf Jahren insgesamt mehr als 11.000 neue Erzieher. Allein in diesem Jahr müssten insgesamt 2.500 Erzieher eingestellt werden, um den Bedarf zu decken. 2020 sind es 1.022. Kultusminister Christian Piwarz (CDU) geht davon aus, dass der zusätzliche Bedarf sowohl durch Neueinstellungen als auch dadurch gedeckt werden kann, dass Angestellte ihre Arbeitszeit erhöhen. Denn fast 80 Prozent der Erzieher sind teilzeitbeschäftigt.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden