merken
PLUS Dresden

S-Bahn wegen Brand außer Betrieb

Auf der Strecke Dresden-Freital-Tharandt kann die S3 auch am Mittwoch nicht fahren. Grund ist ein Feuer am Haltepunkt Dresden-Plauen.

© Archiv/Klaus-Dieter Brühl

Dresden/Freital. Das Löschen des Feuers ging schnell, aber die Vorbereitungen waren mühsam. Nahe dem Haltepunkt Dresden-Plauen hat am Dienstagmittag der Bahndamm gebrannt. Eine etwa 20 Quadratmeter große Fläche stand in Flammen, teilte Feuerwehrsprecher Michael Klahre mit.

Um mit ihrem Material an die Brandstelle zu gelangen, mussten es die Feuerwehrleute zuerst mit mehreren Seilen auf den Bahndamm ziehen. Dann haben sie die Flammen gelöscht. Der Einsatz dauerte eine reichliche Stunde. In dieser Zeit konnten auf der Strecke zwischen Dresden und Tharandt keine Züge fahren.

Küchen-Profi-Center Hülsbusch
Nichts anbrennen lassen und ab nach Weinböhla!
Nichts anbrennen lassen und ab nach Weinböhla!

Schon Goethe wusste: Essen soll zuerst das Auge erfassen und dann den Magen. Das gelingt besonders gut in einer schicken neuen Küche. Jetzt zum Küchen-Profi-Center Hülsbusch und sich beraten lassen.

Nun ist die Verbindung auch am Mittwoch weiterhin gesperrt. Voraussichtlich bis Tagesende 8. April fallen die Züge der Linie S3 Dresden-Tharandt-Freiberg aus, heißt es auf der Seite der Deutschen Bahn. Und weiter: "Ein Busnotverkehr mit Halt auf allen Unterwegsbahnhöfen ist zwischen Dresden-Hbf und Tharandt eingerichtet."

Einige S-Bahnen sind auf der Strecke hängengeblieben, als das Feuer in Dresden brannte. So steht in Freital-Potschappel nach wie vor ein Zug im Bahnhof und kann nicht weiter. Zu den Gründen heißt es bei der Deutschen Bahn bisher: "Grund hierfür sind beschädigte Kabel wegen eines Böschungsbrandes." Warum das Feuer ausgebrochen ist, muss noch ermittelt werden. (SZ/csp/tig)

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter "Dresden kompakt" und erhalten Sie alle Nachrichten aus der Stadt jeden Abend direkt in Ihr Postfach.

Mehr Nachrichten aus Dresden lesen Sie hier.

Mehr Nachrichten aus Freital lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Dresden