merken

30 Jahre Wir

„Sie werden platziert“

Die DDR-Gastronomie war reine Planwirtschaft. Hier erzählen zwei Wirte aus Neustadt, ob es vor ihren Lokalen immer noch Schlangen gibt.

Das Gasthaus „Entrich“ in Rugiswalde (im Hintergrund rechts) mit Marsel und Dana sowie Lothar Streicher.
Das Gasthaus „Entrich“ in Rugiswalde (im Hintergrund rechts) mit Marsel und Dana sowie Lothar Streicher. © Norbert Millauer

Lange Schlangen vor Einkaufszentren oder Restaurants sind heute eher selten zu beobachten, doch es gibt sie noch, wie zu DDR-Zeiten: „Bei uns stehen die Gäste tatsächlich ab und zu noch an. Das taten sie auch vor der Wende schon“, sagt Dana Streicher, Wirtin des Restaurants „Entrich“ in Rugiswalde, einem Ortsteil von Neustadt. Dort bedient sie die Gäste, während ihr Mann Marsel Streicher in der kleinen Küche steht und nach Mutters Rezepten klassische deutsche Speisen zubereitet.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden