merken
PLUS

Dresden

Corona: So geht es an Dresdens Kitas und Schulen weiter

Viele Dresdner Eltern haben ihre Kinder am Montag nur noch in die Schulen geschickt, um Hausaufgaben und Bücher zu holen. Was Eltern jetzt wissen sollten.

Leere Schule und sich leerende Kitas: Was Eltern jetzt wissen sollten.
Leere Schule und sich leerende Kitas: Was Eltern jetzt wissen sollten. © dpa/Monika Skolimowska (Symbolfoto)

Dresden. Die Schulpflicht, seit Montagmorgen ist sie in Sachsen vorerst ausgesetzt. Viele Kinder sind zu Hause geblieben, andere holen Bücher und Aufgaben von den Lehrern ab. Viele Eltern dürften mit sich gerungen haben, ihre Kinder noch einmal in die Schule zu schicken. Zwei Dresdner Kita-Kinder, ein Gymnasiast und eine Hortnerin waren am Wochenende positiv auf das neuartige Coronavirus getestet worden. Alle Kinder, Lehrer und Erzieher stehen nun zu Hause unter Quarantäne. Wie es an den Dresdner Schulen und Kitas in den nächsten Tagen weitergeht - die wichtigsten Fragen und Antworten:

Wie sah es am Montag in den Dresdner Schulen aus?

Vor der 95. Grundschule in Laubegast drängeln sich normalerweise Eltern mit ihren Autos bis vor den Schuleingang. An diesem Morgen sind die meisten Parkplätze frei. Hektik oder Angst? Schulleiterin Kerstin Rakowski gibt Entwarnung. "Es ging alles sehr geordnet zu." Durch die Pressemitteilungen der Behörden seien die Eltern auf der Homepage der Schule gut informiert gewesen. Elternsprecher und Klassenlehrer haben die Eltern am Wochenende per E-Mail kontaktiert, erste Aufgaben für die Kinder verschickt und Listen erstellt, welches Kind nun am Montag überhaupt zur Schule kommen wird.

Die Stadt Apotheken Dresden sind für Sie da

Die Stadt Apotheken Dresden unterstützen Sie bei einer gesunden Lebensweise und stehen Ihnen sowohl mit präventiven als auch mit therapeutischen Maßnahmen, Arzneimitteln und Gesundheitsprodukten zur Seite.

In Laubegast sind es am Montag etwa 130 von 418 Schülern, die bepackt mit ihren Ranzen brav ins Schulhaus gehen. "Vor allem Eltern von Erst- und Zweitklässlern nutzen das Betreuungsangebot", sagt Kerstin Rakowski. Viele der größeren Kinder bleiben dagegen allein zu Hause, wenn Mama und Papa zur Arbeit müssen. 

Die Schulleiterin ist froh, dass alles gut organisiert ist. "Pünktlich 8 Uhr habe ich von allen Elternsprechern Listen mit den Namen der Schüler bekommen, die bei uns betreut werden." Rakowski geht davon aus, dass ihre Schule auch nach der Schließung für die Betreuung von Kindern, deren Eltern etwa Kranken- oder Altenpfleger sind, zur Verfügung stehen wird. "An diesem Notfallplan wird derzeit gearbeitet." In dieser Zeit werden drei bis fünf Kollegen in der Schule sein, die anderen Lehrer kümmern sich dann um die Aufgaben für ihre Klassen, arbeiten Dinge auf, die unerledigt geblieben sind und halten Kontakt zu den Eltern. 

Mehr zum Coronavirus:

Auch an der 103. Grundschule in der Neustadt scheint alles gut geregelt zu sein, wie eine Mutter berichtet. Eltern hätten sich über Whatsapp-Gruppen zusammengeschlossen, sodass Kinder in den Familien gemeinsam betreut werden können. "Die unterrichtsfreie Zeit ist ja lang genug, da ist es gut, wenn die Kinder für einige Stunden am Tag zusammen spielen können." Am diesem Montag nutzt die Mutter noch die Möglichkeit, ihre Tochter in der Schule betreuen zu lassen, bevor sie ab Dienstag von zu Hause aus arbeitet, während ihr Kind daheim ist. "Mal sehen, wie das klappt."

Wie geht es nun an den Schulen weiter?

Die Kinder zumindest einen Tag in die Schule zu bitten, sei kein Problem, sagt eine Sprecherin des Kultusministeriums. "Die unterrichtsfreien Tage wurden ja gerade dazu angeordnet, dass Eltern und Schulen sich auf die Schließung vorbereiten können." Diese Absprachen auf den Dienstag und womöglich noch auf den Mittwoch auszuweiten, sei aber nicht empfehlenswert. "Das widerspricht dem Ansinnen." Wie am Montag bekannt wurde, werden die Oberschulen und Gymnasien ab Mittwoch gänzlich geschlossen. Das heißt, dass auch die Betreuung eingestellt wird. An Grundschulen sollen die Lehrer eine Notbetreuung übernehmen (siehe Notbetreuung Kitas im nächsten Abschnitt).

Bleiben die Kitas geöffnet?

Im Kindergarten der Evangelischen Behindertenhilfe in der Neustadt sind am Montag etwa 30 Kinder in die Betreuung gegeben worden. Die Einrichtung verfügt über 85 Plätze. "Die meisten Eltern können ihre Kinder zu Hause betreuen", so Gesa Henke von der Diakonissenanstalt.

Am Montag wurde von der Landesregierung mitgeteilt, dass ab Mittwoch nur noch eine Notbetreuung von Eltern in besonderen Berufen angeboten wird. Dazu gehören unter anderem medizinisches Personal, Polizei, Feuerwehr, Lebensmittelhandel oder Versorgungsunternehmen.

Müssen Elternbeiträge gezahlt werden, wenn ich mein Kind zu Hause lasse?

Weiterführende Artikel

Symbolbild verwandter Artikel

Englands Premier Johnson auf Intensivstation

Prämie für Pflegekräfte vereinbart, fast 3.100 Corona-Infizierte in Sachsen, Tschechien lockert Beschränkungen: unser Newsblog.

Symbolbild verwandter Artikel

Gewissheit am Dresdner Kreuzgymnasium

An der Schule gab es einen weiteren Verdachtsfall. Kinder und Eltern hofften. Jetzt hat sich der Schulleiter mit dem Testergebnis gemeldet.

Symbolbild verwandter Artikel

Dresdner Eltern werden nicht isoliert

Drei Kitas und zwei Schulen sind von Infektionen betroffen, die Kinder der Einrichtungen stehen unter Quarantäne. Warum das nicht für die Eltern gilt.

Symbolbild verwandter Artikel

Frau mit Corona-Verdacht im Zug entdeckt

Polnische Behörden bitten alle, die am Sonnabend auf der Strecke mitgefahren sind, sich zu melden. Möglicherweise waren auch Görlitzer darunter.

Nein, den Eltern soll kein finanzieller Nachteil entstehen, so Stadtsprecher Kai Schulz. Der Elternbeitrag werde erstattet, wenn die Kinder zu Hause bleiben. "Dazu sollen die Sorgeberechtigten später Kontakt mit den jeweiligen Leiterinnen und Leitern der Einrichtung aufnehmen", so Schulz.

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter "Dresden kompakt" und erhalten Sie alle Nachrichten aus der Stadt jeden Abend direkt in Ihr Postfach.

Mehr Nachrichten aus Dresden lesen Sie hier.